(Horsens) – In der medizinische Abteilung des Regionalkrankenhauses in Horsens wurden am Montag 25 Mitarbeiter mit Covid-19 positiv getestet. Es war der Beginn einer Lawine positiver Tests unter Mitarbeitern, die alle in derselben Abteilung arbeiteten.

Es wurde ein schwerwiegender Infektionsnachweis auf Station 1 der medizinischen Abteilung festgestellt, in der am 12. November 25 Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet wurden. Das Regionalkrankenhaus Horsens wartet noch auf Testergebnisse von weiteren Mitarbeitern, die in engem Kontakt mit einem infizierten Mitarbeiter standen – diese Mitarbeiter wurden isoliert.

Die medizinische Abteilung ist während der Coronazeit besonders beschäftigt, da sie normalerweise auch Lungenerkrankungen behandelt und daher über Fachkompetenzen bei Lungenpatienten verfügen. Sie nehmen daher Patienten auf, die positiv auf Covid-19 sind, und der medizinische Direktor des Regionalkrankenhauses Horsens, Nils Falk Bjerregaard, geht davon aus, dass die Infektion von hier ausgegangen ist.

„Wir haben viel Zeit und Energie aufgewendet, um sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter nicht infiziert werden, da wir als Krankenhaus verpflichtet sind, diese Aufgabe gegen den Coronavirus zu erfüllen“, sagt Nils Falk Bjerregaard.

Aufgrund der vielen infizierten und isolierten Mitarbeiter war es in den letzten Tagen notwendig, die Anzahl des Personals in der mediziniscbhen Abteilung zu halbieren. Daher müssen andere Stationen des Krankenhauses Horsens und Krankenhäuser aus der Region Midtjylland (Mitteljütland) bei der Versorgung der Patienten aushelfen, die nicht mehr in Horsens untergebracht werden können.

„Wir sind sehr traurig, Hilfe von anderen Abteilungen und Krankenhäusern zu benötigen. Wir haben mehr Infizierte und mussten mehr Krankenhaus aufnehmen als jemals zuvor, und jetzt hätten wir diese behandeln müssen. Es ärgert mich sehr, dass es uns nicht gelingt“, sagt Nils Falk Bjerregaard und fährt fort: „Es ist ein großer Nachteil für Patienten und Angehörige, weiter entfernt in ein Krankenhaus gehen zu müssen.“

Die Abteilung hat eine umfassende Analyse durchgeführt, um herauszufinden, wo ein Fehler aufgetreten ist und wie sie einen nochmaligen Ausbruch in Zukunft vermeiden können. „Wie alle anderen Arbeitsplätze haben wir unseren Workflow gründlich durchlaufen, um sicherzustellen, dass wir uns nicht in eine solche Situation begeben. Das Erbebnis analysieren wir jetzt, und dann gehen wir noch einmal alles durch, um sicher zu sein“, sagt Nils Falk Bjerregaard.

Die Erwartung ist, dass die ersten genesenen Mitarbeiter der medizinischen Abteilung innerhalb der nächsten Woche wieder zur Arbeit zurückkehren können.

von

Günter Schwarz – 13.11.2020

Foto: Regionhospitalet Horsens