(Neuenbrook) – Am heutigen 13.11.2020 ist es gegen 11.58 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hohenfelde und Lägerdorf auf der BAB A 23 in Richtung Norden zu einem folgenschweren Verkehrsunfall gekommen.

Ein 42-jähriger Fahrer eines Lkw-Zuges der Marke Volvo mit einem RD-Kennzeichen, befährt den rechten Fahrstreifen und schert nach links aus, um ein vorausfahrendes Fahrzeug zu überholen. Dabei kommt es zu einem Zusammenstoß mit einem Pkw Peugeot, Typ 206, dessen 73-jähriger Fahrer aus dem Kreis Steinburg parallel auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war. Der Pkw prallt in die Mittelschutzplanke, kippt entgegen zur Fahrtrichtung auf die Seite und gerät sofort in Flammen.

Ersthelfern gelingt es, den Fahrer unverletzt aus dem Wrack zu ziehen, der Pkw brennt sodann völlig aus.

Der Verkehr wurde während der Lösch- und Aufräumarbeiten in beiden Richtungen abgeleitet und um 13:30 Uhr wieder freigegeben.

Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Der unbeladene Lastzug mit hochwandigen Abfallcontainern wird kaum beschädigt.

Die Autobahnpolizei in Elmshorn hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen, gegen den Lkw-Fahrer besteht der Verdacht des Überholens unter Missachtung seiner Rückschaupflicht.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 13.11.2020 um 16:11 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 13.11.2020

Foto: Archivbild