(Nordjylland) – Seit Donnerstag vergangener Woche wurden dieNordjyderne (Nordjüten) aufgefordert, ihre Kommunen nicht mehr zu verlassen. Jetzt werden die Beschränkungen gelockert, und die Bürger von sieben Kommunen in Nordjylland (Nordjütland) können sich ab Montag wieder frei zwischen den Kommunen bewegen, dürfen aber nicht in den Rest des Landes reisen.

In den betroffenen Kommunen wird auch intern der öffentliche Personennahverkehr wieder geöffnet. Darüber hinaus können die ansonsten repatriierten und isolierten Schüler der 5. bis 8. Klassen in die Schulen zurückkehren. Die Regierung in København hat dieses am gestrigen Freitag auf einer Pressekonferenz angekündigt.

Der Grund der Lockerung ist, dass die Coronainfektion in den sieben Kommunen in die richtige Richtung geht, sagt Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Socialdempkraterne). Die Zahl der Infektionsfälle in den sieben durch Beschränkungen geschlossenen Kommunen in Nordjylland ist von 115 pro 100.000 Einwohner in der vergangenen Woche auf 72 pro 100.000 Einwohner in dieser Woche gesunken.

„In den Kommunen, in denen wir Maßnahmen ergriffen haben, läuft es richtig“, sagt der Minister, der darauf hinweist, dass auch der Anteil der von Nerzen infizierten Menschen gesunken ist. Der Gesundheitsminister gibt außerdem an, dass in Woche 43 oder Woche 44 – d. h. in den letzten beiden Oktoberwochen – bei infizierten Personen keine Mutation des Clusters 5 gefunden wurde und die Mutation daher seit September beim Menschen nicht mehr gefunden wurde. Alle Nerze wurden am vergangenen Montag getötet.

Vor acht Tagen gab Statsministerin Mette Frederiksen (Socialdemokraterne) auf einer großen Pressekonferenz bekannt, dass sieben Kommunen in Nordjylland weitgehend geschlossen und von strengen Beschränkungen betroffen waren. Sie bedeuteten unter anderem, dass die Bürger der sieben Kommunen sich nicht außerhalb der einzelnen Kommunen bewegen durften, mehr Schüler und öffentliche Angestellte nach Hause geschickt wurden und außerdem große Teile des öffentlichen Personennahverkehrs stillgelegt wurden.

Die Beschränkungen sollten tatsächlich bis zum 3. Dezember gelten und wurden zur gleichen Zeit eingeführt, als die Regierung bekannt gab, dass alle Nerze geschlachtet werden, da die Coronainfektion insbesondere in den sieben Kommunen aufgrund der vielen mit Corona infizierten Nerzfarmen stark anstieg.

Gesundheitsminister Magnus Heunicke gibt an, dass der letzte Nerz Nordjyllands am Montag in den sieben Kommunen geschlachtet wurde. Darüber hinaus hat sich die Nerzinfektion auf zwei neue Regionen ausgeweitet, nämlich die Region Midtjylland (Mitteljütland) und die Region Syddanmark (Süddänemark). Es wird jedoch betont, dass sie keineswegs so schwerwiegend ist, wie es insbesondere in Nordjylland der Fall war.

Der Direktor des Nationalen Gesundheitsamtes, Søren Brostrøm, betont auf der Pressekonferenz, dass die Infektionskurve gebrochen wurde, dass jedoch noch zwei Punkte bekannt sind, nämlich die Infektion auf dem Københavnske Vestegn (Kopenhagener Westschild) und die Infektion von Nerzen zu Menschen. In Bezug auf die Nerze stimmt Brostrøm der umstrittenen Risikobewertung, die das Statens Serums Intitut (SSI) letzte Woche veröffentlicht hat, voll und ganz zu. Danach kündigte Statsministerin Mette Frederiksen an, dass alle Nerze getötet werden müssen.

„In der Risikobewertung vom 3. November weisen wir darauf hin, dass die Nerzzucht in Dänemark nicht mit der öffentlichen Gesundheit vereinbar ist, solange wir in Dänemark an einer Coronaepidemie leiden und keine Herdenimmunität haben“, sagt Søren Brostrøm.

Diese Einschränkungen gelten weiterhin in Nordjylland:

  • Alle Einwohner der betroffenen Kommunen sollten nur dann in die betroffenen Kommunen ein- und ausreisen, wenn dieses wesentliche und dringende Überlegungen erfordern, einschließlich der Wahrnehmung kritischer Funktionen.
  • Der öffentliche Personenverkehr in und aus den betroffenen Gemeinden ist weiterhin geschlossen, mit Ausnahme des Fahrens von Schulbussen und dergleichen.
  • Schüler der 9. Klasse werden zurückgeführt.
  • Die Versammlungfreiheit beträgt weiter bis zu 10 Peronen.
  • Homeoffice sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor wird empfohlen.
  • Alle Kulturinstitutionen bleiben geschlossen, ebenso Sport- und Freizeiteinrichtungen. Sie sind für Zuschauer für den Profisport geschlossen.
  • Restaurants und Cafés dürfen nur zum Speisen und Getränke zum Mitnehmen servieren.
  • In der Jugend- und Erwachsenenbildung wurde die Teilnahme auf maximal 50 Prozent reduziert.
  • Schüler in Internaten, Schulheimen, außerschulischen Zentren und Volkshochschulen müssen so weit wie möglich in der Schule bleiben und sollten nicht zur Schule zurückkehren, wenn sie an den Wochenenden nach Hause fahren.
  • In kleineren, regelmäßigen Gruppen der Tagesbetreuung ist Pflege gestattet.

Quelle: coronasmitte.dk

von

Günter Schwarz – 14.11.2020

Fotos: Archivbilder