(Middelfart) – Der Kunstsammler Erik Veistrup hat 106 Kunstwerke an das Clay Keramikmuseum in Middelfart gespendet. Darauf sind er und das Museum stolz. Der Kunstsammler Erik Veistrup geht zwischen der großen Keramiksammlung im Clay Keramikmuseum in Middelfart umher, während er mit einem „Oh, ich mag es auch sehr“ auf die Werke hinweist, die ihm sehr viel bedeuten.

Am Samstag wurde die neueste Ausstellung des Museums eröffnet, zu der Erik Veistrup 106 Werke gespendet hat. 106 Werke, die nur fast zehn Prozent der insgesamt 1.100 Werke ausmachen, die er in seinen 50 Jahren als Kunstsammler dänischer Kunst gespendet hat. „Ich denke fast, dass es befreiend ist. Viele Kunstsammler fragen sich, ob es mehr wert ist und ob sie ihr Geld beim Kauf von Kunst schlecht ausgegeben haben. Dann ist es befreiend zu sagen: ,Weißt du was, du bekommst das‘.“,sagt der glückliche Kunstsammler.

„Die komplette Geschenk-Trilogie: Salto (dänischer Künstler, Axel Salto, Hrsg.) wurde von Auktionshäusern für ein Vermögen verkauft. Einige Stücke von ihnen sind hier“, sagt Erik Veistrup, während er zwischen den Werken herumläuft.

Die Salto-Werke sind nur ein Teil der vielen Werke, die das Clay Keramikmuseum gerne in die Ausstellung aufgenommen hat. „Jetzt vervollständigt es diese Geschenk-Trilogie mit 106 neuen fantastischen Werken für unsere Sammlung. Wir sind sehr dankbar und sehr glücklich“, sagt die Museumsdirektorin Pia Wirmfeldt.

Auf viele Werke rund um das Museum wird hingewiesen.

Es sind sowohl Farben als auch Formen, die den erfahrenen Kunstsammler beschäftigen. Beim Betrachten der vielen Werke ist er jedoch nicht verärgert darüber, dass sie nicht in seinem eigenen Haus stehen bleiben. „Ich denke, es macht Spaß, und ich bin ein bisschen stolz darauf, wenn sie eine Ausstellung wie diese organisieren, über die alle Töpfer jubeln können“, lächelt Erik Veistrup und fügt an:„Ich habe nicht wirklich so viel Geld.“

Die Werke wurden auf Auktionen und in verschiedenen Geschäften in Dänemark und im Ausland gekauft. „Er ist der einzigartige Sammler, der nicht nur um seiner selbst willen sammelt, sondern auch sammelt, damit Kunst und Keramik ausgestellt werden und das Publikum trifft, für das es von Bedeutung ist“, sagt Pia Wirmfeldt.

Nicht nur in diesem Punkt ist Erik Veistrup ein atypischer Sammler. Nein, er weist auf einen ganz signifikanten Unterschied hin. „Ich habe nicht wirklich so viel Geld. Ich bin seit 34 Jahren Grundschullehrer und habe wirklich nur ein Fahrrad, mit dem ich herumfahre. Sollte ich mal weiter weg fahren wollen, so habe ich noch ein Moped“, lacht er und fährt fort: „Es lässt die stinkreichen Kunstsammler sicher in lautes Lachen ausbrechen.“

Die Ausstellung läuft bis zum 24. Mai. 2021.

Erik Veistrup hat im Laufe seines Lebens über 1.100 Werke gespendet.

von

Günter Schwarz – 15.11.2020

Fotos: Clay Keramikmuseum