(Mariehamn) – Die Fähre „Grace“ lief gestern gegen 13:00 Uhr vor dem finnischen Archipel bei der Einfahrt in den Hafen Mariehamn auf Åland vor der schwedischen Ostküste auf Grund.

Am Samstag um 18:00 Uhr lag das Schiff noch auf Grund. „Die Fähre nimmt kein Wasser auf und die Reederei schätzt, dass es für Passagiere am sichersten und bequemsten ist, die Nacht auf dem Schiff zu verbringen“, sagte die Pressesprecherin Eleonora Hansi von derViking Line.

In der Nacht wurde das Schiff freigeschleppt. Sie befindet sich jetzt im Hafen von Mariehamn auf den Åland-Inseln,

So sah es gestern aus, als die „Grace“ vor den finnischen Åland-Inseln auf Grund gelaufen war.

An Bord der Fähre der finnischen Reederei Viking Line befanden sich 429 Personen, darunter 331 Passagiere, denen heute die Heimreise angeboten wird. Bei der Haverie wurden keine Passagiere verletzt, und das Schiff ist ersten von Tauchern durchgeführten Untersuchungen nach nicht ernsthaft beschädigt. Die Viking Line hat allerdings noch nicht näher veröffentlicht, was die Untersuchungen ergeben haben.

Einer der Passagiere, Michael Valin, der in der finnischen Hauptstadt Helsinki lebt, sagt, er sei in seine Kabine gefallen, als das Schiff plötzlich auflief und dadurch schwer erschüttert wurde. Fünf Minuten später kam über die Bordlautsprecher die Nachricht, dass die Fähre auf Grund gelaufen sei.

Die Fähre befand sich auf dem Weg von Stockholm über Mariehamn in die finnische Stadt Turku.

von

Günter Schwarz – 22.11.2020

Fotos: Viking Line