(Kerteminde) – 2014 brannte im archäologischen Gebiet Bytoften ein Wikingerhaus in Kerteminde nieder. Am Mittwoch wurde dort ein neues Wikingerhaus eingeweiht.

Im Jahr 2014 wütete ein Feuer auf demselben Gelände und zerstörte das ursprüngliche Wikingerhaus, das eine Kopie des Hauses der Kämpfer der Vergangenheit war. „Wir befinden uns in einer alten Landschaft, in der man den menschlichen Bewegungen, der Lebensweise und den Orten folgen kann, an denen über mehrere tausend Jahre von der Bronzezeit bis zum frühen Mittelalter Wikinger gelebt haben. „Hierher zu kommen ist also eine Zeitreise“, sagt Claus Frederik Sørensen, Abteilungsleiter im Vikingemuseet Ladby (Wikingermuseum Ladby).

Das neue Haus wurde jedoch etwas von dem Haus der Vergangenheit aufgewertet. „Es ist ein etwas moderneres Haus. Es war ein großer Wunsch, dass der Bereich von allen genutzt werden kann, und deshalb hat das neue Haus hinter uns Toiletten“, sagt Claus Frederik Sørensen.

An einem Sommertag im Jahr 2014 brannte das ursprüngliche Wikingerhaus nieder.

Das neue Haus ist nach dem ersten bekannten Häuptling in der Gegend benannt und wurde „Asgots Hus“ genannt. Das Haus wurde in Zusammenarbeit zwischen der Foreningen Bytoften und dem Vikingemuseet Ladby gebaut – mit Hilfe lokaler Freiwilliger.

Am Mittwoch wurde im archäologischen Gebiet Bytoften in Langeskov ein neues Wikingerhaus eingeweiht.

Eine Gruppe von Freiwilligen von der Foreningen Bytoften hat das historische Gebiet rund um das neu aufgebaute Haus restauriert. Der Vorsitzende des Vereins, Poul Erik Grønfeldt, berichtet über die historischen Häuser auf Bytoften. und über einen der größten Goldfunde in der dänischen Geschichte.

Vorsitzender des Vereins, Poul Erik Grønfeldt, erzählt von den historischen Häusern in Bytoften

von

Günter Schwarz – 26.11.2020

Fotos: Vikingemuseet Ladby