Ende des Jahres könnte Dänemark das Glück haben, die ersten Dosen eines Corona-Impfstoffs zu erhalten, sagte der Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Socialdemokraterne) am Donnerstagabend auf einer Pressekonferenz über Dänemarks Impfstrategie.

Er sagte, dass die ersten, denen ein Impfstoff angeboten wird, Menschen sind, bei denen ein erhöhtes Risiko für schwerwiegendere Fälle mit Covid-19 besteht. Es sind ältere Menschen, chronisch Kranke und Mitarbeiter an vorderster Front im Bereich Gesundheit und Altenpflege, heißt es auf der Pressekonferenz.

Die Impfungen werden voraussichtlich Anfang 2021 beginnen – und vielleicht sogar etwas früher. Es gibt zunächst jedoch nicht genügend Dosen für alle Dänen. Es wird allerdings erwartet, dass immer mehr Dosen nach und nach geliefert werden.

Bisher wurden weltweit keine Impfstoffe zugelassen – mit Ausnahme des Impfstoffes der Russen, der von mehreren Gesundheitsbehörden verschiedener Länder in Frage gestellt wurde. Die drei Pharmaunternehmen Pfizer, Moderna und AstraZeneca sind führend in der Impfstoffentwicklung. In großen Pilotstudien haben die Unternehmen eine hohe Wirkung gezeigt.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), die den Impfstoff in der EU genehmigen soll, prüft momentan Daten aus experimentellen Studien der drei Unternehmen, um zu bewerten, ob sie zugelassen werden können. Die Vorsitzende der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte letzte Woche, dass die Zulassung der Impfstoffe von Pfizer und Moderna Ende Dezember erfolgen könnte, wenn alles gut geht.

von

Günter Schwarz – 27.11.2020

Foto: Archivbild