(Aalborg) – In einer Zeit, in der Veranstaltungen abgesagt werden, leiden vor allem die Kultur und die Künste. Aber im Dezember können Sie helfen, Kunst an der Wasserseite vor dem Musikkens Hus von Aalborg zu schaffen.

Ein neues, interaktives Kunstwerk für die ganze Familie entstand am Samstag vor dem Musikkens Hus. Der Københavnske (Kopenhagener) Künstler Thomas Dambo steht hinter den 43 Buchstaben und Schildern, die in einem großen Stahlkäfig am Wasser platziert wurden. Die Idee ist, dass vorbeikommende Bürger das Gefühl haben, mit der Arbeit zu interagieren und ihre eigenen Ideen auf coronasichere Weise zu erstellen.

„Ich verdiene meinen Lebensunterhalt damit, kreativ zu sein, und deshalb ist es für mich das Wichtigste, anderen die Möglichkeit zu geben, auch kreativ zu sein“, sagt Thomas Dambo. Die Buchstaben sind ungefähr anderthalb Meter hoch und können im runden, 27 Meter breiten Käfig auf Rädern herumgefahren werden. Und dass die Kunst physisch und spürbar ist, ist für den Künstler aus København wichtig.

„Ich denke, dass Kunst etwas schwerer ist, wenn man physisch rausgehen und sie an ihren Platz schieben muss“, sagt Thomas Dambo. Der Künstler ist unter anderem dafür bekannt, große Trolle aus Holz, das sonst weggeworfen wird, geschaffen zu haben. Unter anderem hat er eine gemacht, die diesen Sommer in Egholm vorgestellt wurde.

Der auf Egholm sitzende Troll besteht aus Altholz.

Es ist das Musikkens Hus, der Thomas Dambo gebeten hat, auf dem Platz vor dem Konzertsaal ein interaktives Kunstwerk zu schaffen. Für sie ist es besonders wichtig, dass das Kunstwerk nachhaltig geschaffen wird, und das war einer der Gründe, warum die Wahl auf Thomas Dambo fiel, berichtet Pernille Dige Weltz, die Booking Managerin im Musikkens Hus ist.

„Wir denken, es gibt viele Menschen, die herumlaufen und ein Bedürfnis nach Kultur haben. Momentan herrscht ein Vakuum, in dem die Leute herumlaufen und nicht wirklich wissen, was sie in dieser Coronazeit tun sollen. Deshalb war es für uns wichtig, etwas zu tun, das es ihnen in einem guten Rahmen noch ermöglichen könnte, im Dezember etwas zu unternehmen“, sagt sie.

Verschiedene Emojis schaffen viele Möglichkeiten. Natürlich gibt es eine Begrenzung für die Anzahl der Wörter, die mit den 43 Buchstaben und Zeichen erstellt werden können, aber verschiedene Emojis bedeuten, dass sie mit ein wenig Kreativität viele Ausdrücke erstellen können. Das sagt Thomas Dambo. „Es gibt keinen Grund, auf jeder Seite das gleiche Emoji zu machen“, sagt er, während er vor einem Weihnachtsbaum-Emoji steht.

„Als ich den Weihnachtsbaum machte, dachte ich, dass man auch andere Meinungen in der Emoji-Sprache äußern darf. Deshalb ist es so geworden, dass man verschiedene Aussagen über Weihnachten machen kann“, sagt er, als er den Weihnachtsbaum herumdreht und auf der anderen Seite ein Scheiß-Emoji zeigt.

Die Arbeit, die aus recycelten Materialien hergestellt wurde, kann im Dezember erlebt werden, und für den Künstler ist das Erfolgskriterium klar. „Ich hoffe, dass die Leute entschlüsseln, dass sie etwas selbst erschaffen können, und ich hoffe auch, dass es einige geben wird, die es verwenden, um Aussagen zu machen, die beleidigen oder verherrlichen könnten“, sagt Thomas Dambo.

von

Günter Schwarz – 29.11.2020

Fotos: Musikkens Hus