UPDATE der Polizeidirektion Kiel vom 03.12.2020 um 11:15 Uhr

(Schwentinental / Kiel) – Die Entschärfung der zwei Fliegerbomben in Schwentinental ist beendet. Die Straßensperren sind aufgehoben, so dass Anwohner zurück in ihre Wohnungen und Angestellte zurück in ihre Betriebe können.

Die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes konnten gegen 10:30 Uhr mit den parallel verlaufenden Entschärfungen beginnen. Gegen 11:10 Uhr waren die Arbeiten beendet. Nach dem am Mittwoch aufgefundenen Blindgänger wurde Donnerstag ein weiterer Verdachtspunkt im Umfeld der zuerst aufgefundenen Bombe mit positivem Ergebnis untersucht. Nach Abwägung der Möglichkeiten und Risiken wurde entschieden, dass bei Bomben gleichzeitig entschärft werden können.

Die Polizei richtete ab 09:00 Uhr Straßensperren ein. Die Bundesstraße 76 blieb bis etwa 10:00 Uhr befahrbar. Zu diesem Zeitpunkt mussten auch alle Anwohner und Angestellten den Bereich verlassen haben. Die Räumung verlief ohne größere Komplikationen.

UPDATE der Polizeidirektion Kiel vom 02.12.2020 um 17:53 Uhr

Änderung Karte des Sperrbereichs – Straßenverzeichnis

(Schwentinental / Kiel) – Beim Sperrradius, der wegen der am Freitag stattfindenden Bombenentschärfung eingerichtet wird, hat sich eine kleine Änderung im Bereich der Henry-Dunant-Straße ergeben.

Die Karte wurde aktualisiert. Ebenfalls abrufbar ist nun das Straßenverzeichnis samt Hausnummern der betroffenen Anwohner.

Wir bitten darum, die zuvor veröffentlichte Karte nicht weiter zu verbreiten.

Erstmeldung der Polizeidirektion Kiel vom 02.12.2020 um 15:46 Uhr

(Schwentinental / Kiel) – In Schwentinental ist erneut eine Fliegerbombe aufgefunden worden. Der amerikanische 500-Pfund-Blindgänger soll Freitagvormittag, dem 04.11.2020, entschärft werden. Rund 1.000 Anwohner aus Schwentinental und Elmschenhagen müssen ihre Häuser verlassen. Auch die Bundesstraße 76 wird wieder gesperrt.

Um 09:00 Uhr werden am Freitag die Straßensperren eingerichtet. Bis 10:00 Uhr müssen alle Anwohner bzw. Angestellten ihre Häuser bzw. Arbeitsstätten verlassen haben. Die Bundesstraße 76 wird ab etwa 09:45 Uhr gesperrt. Die Entschärfung beginnt, sobald sichergestellt ist, dass sich niemand mehr im Sperrbereich aufhält. Über die Dauer der Maßnahmen können keine Angaben gemacht werden.

Anwohner werden mit Handzetteln über die Entschärfung informiert. Da erfahrungsgemäß nicht alle Betroffenen über Medien und Handzettel erreicht werden, bitten wir darum, sich mit Nachbarn auszutauschen und sich gegenseitig zu informieren.

Für Anwohner, die keine Möglichkeit haben, sich anderweitig aufzuhalten, ist ab 08:00 Uhr die Schwentinehalle im Aubrook 6, 24222 Schwentinental, als Notunterkunft geöffnet. Die Halle wird entsprechend vorbereitet, so dass Abstände zwischen den Personen eingehalten werden können. Die Stadt Schwentinental weist darauf hin, dass in der Halle Mund- und Nasenschutzmasken getragen werden müssen.

Da das Platzangebot in der Halle begrenzt ist, sollten sich betroffene Personen bereits jetzt Gedanken über einen alternativen Aufenthaltsort machen und sich grundsätzlich auf eine mehrstündige Abwesenheit einrichten.

Für Anwohner, die ihre Wohnungen nicht eigenständig verlassen können, richtet die Stadt Schwentinental ab Donnerstag ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 04307 / 811-228 ein. Auch bei sonstigen Rückfragen soll die genannte Telefonnummer genutzt werden. Das Bürgertelefon ist Donnerstag von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Freitag ab 08:00 Uhr bis Entschärfungsende besetzt.

Etwaige Fahrplanänderungen des ÖPNV können auf den Seiten www.kvg-kiel.de bzw. www.vkp.de nachgelesen werden. Der Bahnverkehr ist nicht betroffen.

Die Polizei wird am Einsatztag über die Sozialen Medien laufend informieren. Die Facebook-Seite ist unter http://t1p.de/pdkielfacebook abrufbar, der Twitter-Account lautet @SH_Polizei.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 02.12.2020 um 15:46 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 02.12.2020

Foto: Archivbild