(Thorup Strand) – Die niederländischen Baumtrawler schleppen mit schweren Fanggeräten aus Eisen ohne Rücksicht auf Brutstätten auf dem Meeresboden, um Fische zu fangen. Die Fischer am Thorup Strand sind besorgt über diese Entwicklung.

Der Fischereiminister sagt, er werde dafür kämpfen, dass es in der EU verboten wird. Die unerwünschten niederländischen Baumtrawler wenden jetzt neue Methoden an, wie Fischer aus Thorup Strand in den letzten Wochen entdeckt haben. Die niederländischen Fischer verwenden jetzt Kettenmatten – eine Art Fischernetz aus Eisenketten – die sowohl Steine als auch Korallenriffe zerstören, um zu fischen. Es ist verheerend für die Fischer in Thorup Strand – und zukünftige Generationen.

„Es beendet das Fischen hier, denn sie töten viel Fisch und andere Lebewesen des Meeres, wenn sie den Meeresboden umpflügen“, sagt Fischer Tonny Kristensen.

In der Vergangenheit wurden niederländische Boomtrawler speziell wegen ihrer Grundfischerei kritisiert, die den sandigen Boden und die Bedingungen für Plattfische zerstören. Bei den Kettenmatten werden jedoch nicht nur Sandböden, sondern auch Felsböden, Korallenriffe und Algenwälder zerstört – auch an stark hügeligen Riffen. Das sind Orte, an denen Kabeljau lebt und seine Brut aufzieht.

„Es ist völlig unmöglich, ein Naturgebiet auf diese Weise zu behandeln. Es ist die reine Zerstörung. Die Tatsache, dass wir Felsenriffe haben, ist eine Voraussetzung dafür, dass es im gesamten Meeresgebiet Fische gibt, da dieses das Versteck der Fische ist“, sagt Thomas Højrup, Vorsitzender der Küstenfischergilde in Thorup Strand. „Gibt es jemanden, der so verantwortungslos ist, dass er dort hineingeht und die letzten Orte auswählt, an denen sich die Fische verstecken können? Es habe nichts mit Fischereiprofessionalität zu tun, sondern es ist reine Raubfischerei“, fügt er hinzu.

Am 1. Dezember traf sich der Küstenfischerverband unter anderem mit dem Miljø- og Fødevareministeriet og Fiskeristyrelsen (Ministerium für Umwelt, Ernährung und Fischerei), um auf das Problem aufmerksam zu machen. In einer schriftlichen Antwort schreibt das Ministerium für Umwelt und Ernährung, dass sie Folgendes tun werden.

Das Ministerium schreibt:

  • Was wird das Ministerium jetzt tun, um den neuen Ansatz der niederländischen Fischer in Bezug auf Kettenmatten einzudämmen?
  • Leider sind Kettenmatten nach den geltenden EU-Vorschriften ein legales Fanggerät, das unsere Möglichkeiten einschränkt, in Dänemark etwas dagegen zu unternehmen.
  • Zunächst wird mit den niederländischen und belgischen Behörden ein Dialog über die Baumtrawler aufgenommen, insbesondere über die Verwendung von Kettenmatten durch die Trawler. Langfristig wird an einem EU-Verbot von Kettenmatten gearbeitet, aber wir hoffen natürlich, dass es hier und jetzt möglich ist, mit den Niederländern und Belgiern angesichts der aktuellen Situation eine gute Lösung zu finden. Die Niederländer haben zuvor ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit bei der Kontrolle des Schleppnetzfischens gezeigt.
  • Das Schleppen von Grundnetzen steht seit langem auf der politischen Tagesordnung, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Intensivierung der Kontrolle liegt. Wir haben es getan, und in der kommenden Zeit werden wir uns auch verstärkt auf die Kontrollbemühungen konzentrieren. Es ist seit langem ein Wunsch der dänischen Fischereiindustrie, flexible Kontrollpunkte auf See einzuführen, um sicherzustellen, dass die Fänge korrekt abgeschrieben werden. Wir haben mit der Arbeit einen langen Weg zurückgelegt, und die Regeln für Kontrollpunkte werden voraussichtlich am 1. Juli 2021 verabschiedet und umgesetzt.

Antwort des Miljø- og Fødevareministeriet og Fiskeristyrelsen

Tonny Kristensen entdeckte den niederländischen Baumtrawler am 27. November zum ersten Mal. Mitten in der Nacht fuhr er hinaus, um sein Kabeljau-Netz einzuziehen. Und dort fischte der niederländische Baumtrawler in der Nähe mit Kettenmatten. Dort lag er und fuhr mit einer Korallenkettenmatte über das hohe Felsenriff. „Sie fangen wahrscheinlich gut Fische, aber es tötet genauso viel“, sagt Tonny Kristensen. Am Tag nach dem Besuch der Holländer in Thorup Strand brachte Tonny Kristensen sein Netz an der gleichen Stelle aus – aber wie erwartet gab es dort keine Fische mehr.

Am Freitagabend erklärte Fischereiminister Rasmus Prehn (Socialdemokraterne), es sei der klare Wunsch der Regierung, die Baumtrawler mit ihren Fangmethoden zu stoppen. „Die Kettenmatten ruinieren den Boden. Deshalb wollen wir, dass es innerhalb der EU verboten wird, aber es dauert einige Zeit“, sagte Rasmus Prehn, der neue Fischereiminister.

„Ich bin erst seit 14 Tagen auf dem Posten, aber ich nehme den Fehdehandschuh auf und kämpfe weiter.“

Wie sollen sich die dänischen Fischer verhalten, während sie auf ein Verbot warten? „Wir tun alles, was wir können, und sind uns der Ernsthaftigkeit der Situation bewusst. Es ist unser klares politisches Ziel, dieses Verbot durchzusetzen“, sagt Fischereiminister Rasmus Prehn.

von

Günter Schwarz – 05.12.2020

Foto: