(Sønderborg) – Die 630 Millionen Kronen (84,643 Mio. Euro) für die Beseitigung der Strandverschmutzung, die vor Generationen hinterlassen wurde, erhöhen die groß angelegten Pläne für ein Ferienzentrum auf mehr als eine Milliarde Kronen (134,354 Mio, Euro) in Himmark Strand auf Nordals (Nordalsen).

Die Ankündigung des Finanzgesetzes am Sonntag mit 630 Mio. Kronen zur Beseitigung der Umweltverschmutzungen in Dänemark – wie die am Himmark Strand in Nordals gefundene Giftstoffe – treibt jetzt die Pläne für einen Wasserpark mit 500 Ferienhäuser, Campingplätze und Hotels voran; ein Projekt, das insgesamt über eine Milliarde Kronen kostet.

„Dieses bedeutet, dass wir hier am Himmark Strand mit den Aufräum- und Reinigungsarbeiten beginnen können. Die Firma Danfoss hat sich gut vorbereitet, also sind wir auch bereit, hier weiterzumachen. Wir haben beschlossen, dass die Verschmutzungen weggebaggert oder vielleicht mit Sandsaugern abgesaugt werden. Es ist noch nicht ganz klar, welche Lösung wir wählen.

„Die Vorbereitungsarbeiten sind jedoch abgeschlossen“, sagt Jørgen Lehmann Petersen, Vorsitzender des Umweltausschusses in der Region Syddanmark (Süddänemark).

Der Vorsitzende des Umweltausschusses in der Region Syddanmark (Süddänemark) hatte einen wirklich guten Tag in Himmark Strand mit der Aussicht, die Umweltverschmutzung vor Ort zu beseitigen.

Der Vorsitzende des Umweltausschusses der Region ist eindeutig davon überzeugt, dass die Arbeiten zur Beseitigung der Verschmutzung nun beginnen können. Und der Parteigenosse und Bürgermeister der Kommune Sønderborg, Erik Lauritzen, sagt. „Wir investieren sehr stark in diesen Ferienort, der hier errichtet wird. Die alte Umweltverschmutzung und der Ferienort sind zwei Dinge, die nicht sehr gut zusammenpassen. Daher war es für uns wichtig, Druck auszuüben, um dieses Problem zu lösen.“

Laut Jørgen Lehmann Petersen (Socialdemokraterne), Vorsitzender des Umweltausschusses, ist der Zeitplan bereits vorhanden. Dieses bedeutet, dass der Strand von Nordals in drei Jahren von Verschmutzung befreit sein wird. „Hier bei Himmark Strand geht es sowohl um die Umweltverschmutzung als auch um Beschäftigung. Hier wird es ein Ferienzentrum geben, und es bedeutet etwas für die Touristen, die hierher kommen, wenn sie von Schildern mit Badeverbot, Fischereiverbot und Aufenthaltsverbot begrüßt werden“, sagt Jørgen Lehmann Petersen.

Umweltverschmutzung am Himmark Strand, Nordals

Von etwa 1950 bis 1967 deponierte Danfoss bis zu 52.000 Kubikmeter Abfall und 700.000 Liter Abwasser am Himmark Strand. Der Abfall bestand aus chlorierte Lösungsmittel, Öle und Schwermetalle.

Studien aus der Region Süddänemark im Jahr 2019 zeigten, dass sich am Strand rund 300 Tonnen Öl und vier Tonnen chlorierte Lösungsmittel befinden.

Im Laufe der Zeit sind große Mengen ins Grundwasser und von dort ins Meer gelangt. Es wird geschätzt, dass die Sanierung rund 127 Mio. Kronen (17,063 Mio. Euro) kosten wird.

Die gesamte Verschmutzung wurde zu seiner Zeit mit Genehmigung der Behörden durchgeführt.

Quelle: Danske Regioner

von

Günter Schwarz – 06.12.2020

Foto: Danske Regioner