(Kiel) – Donnerstagnachmittag haben Beamte des 2. Polizeireviers einen 21-Jährigen vorläufig festgenommen, der zuvor in einer Apotheke ein gefälschtes Rezept vorgelegt hatte. Bei der anschließenden Durchsuchung stellten sie zudem Betäubungsmittel und Waffen sicher.

Gegen 14:45 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis über die Abholung eines starken Schmerzmittels aus einer Apotheke in der Holtenauer Straße. Zwei Streifenwagenbesatzungen des 2. Reviers nahmen den Mann in der Apotheke vorläufig fest. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten Bargeld in knapp vierstelliger Höhe, zwei Smartphones, eine Tablette eines verschreibungspflichtigen Medikamentes sowie zwei weitere Rezepte. Bei diesen handelt es sich nach jetzigem Ermittlungsstand ebenfalls um Fälschungen.

Nach Rücksprache mit der Kieler Staatsanwaltschaft erfolgte eine Durchsuchung der Wohnung des 21-Jährigen in der Kieler Feldstraße. Hier fanden die eingesetzten Beamten neben einer Vielzahl verschreibungspflichtiger Arzneimittel auch unterschiedlichste Arten von Betäubungsmitteln sowie mehrere Hieb- und Stichwaffen.

Während der Durchsuchung erschienen bei der Wohnung mehrere potentielle Käufer dieser Betäubungsmittel. Die Personen wurden kontrolliert und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Der Tatverdächtige kam nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Anzeigenaufnahme wegen Urkundenfälschung, Betrugs und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz zunächst ins Polizeigewahrsam. Aufgrund seines dort gezeigten Verhaltes riefen die Beamten einen Amtsarzt hinzu. Dieser entschied, den Mann in eine Fachklinik einzuweisen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 11.12.2020 um 13:10 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 11.12.2020

Foto: