(Gug) – Nachdem der 4-jährige August aus Gug bei Aalborg die Berichterstattung über den Umzug des Leuchtturms Rubjerg Knude im Fernsehen gesehen hat, hat er seinen eigenen Leuchtturm aus Bausteinen gebaut.

Die Versetzung des Rubjerg Knude Fyrs war eines der größten Ereignisse in Nordjylland im Jahr 2019, als der Leuchtturm von Rubjerg Knude 70 Meter von der Küste entfernt wurde, um zu verhindern, dass er ins Meer stürzt. Es war eine große Arbeit unter der Leitung vom Maurermeister Kjeld Pedersen und des Projektmanagers von BMS Krangården, John Christensen.

Diese Arbeit imponierte einen 4-jährigen Jungen aus Gug besonders. So sehr, dass er seinen eigenen Leuchtturm aus Bausteinen gebaut hat – um ihn zu bewegen. „August ist im Allgemeinen verrückt nach Maschinen, und er fand es aufregend, die Berichterstattung über den Umzug des Rubjerg Knude Lys zu verfolgen“, sagt Anders Thomsen, der Augusts Vater ist.

Augusts Faszination für die Arbeit war so groß, dass die Gute-Nacht-Geschichte durch das Anschauen einer Folge eines TV2 Nord Dokumentarfilms über den Umzug von Rubjerg Knude Fyr ersetzt wurde. „Die ganze Realität musste ins Spiel gebracht werden, und wenn Sie einen Jungen in diesem Alter haben, der Maschinen und Lego hat, bauen wir, was wir in der Realität sehen können. Also sollten wir versuchen, es so realistisch wie möglich zu machen. So machten wir Sicherheitszäune um den Leuchtturm und zogen dann mit einem Kran den Leuchtturm über den Boden. „Es ist fantastisch zu sehen, wie der Junge auf diese Weise erstahlt“, sagt Anders Thomsen.

Es sollte sich jedoch herausstellen, dass August mehr Wünsche hatte, denn er wollte auch diejenigen kennenlernen, die es durchgefürt hatten. Auf einer Reise nach Lønstrup in diesem Sommer trafen August und die Familie John Christensen von BMS, der beim Umzug des Leuchtturms geholfen hatte. „Es war ein reiner Zufall. Es gibt viele Männer in Lønstrup, aber August konnte John gleich erkennen, obwohl er eine Sonnenbrille trug. Dann haben wir mit ihm gesprochen. Für August war es völlig märchenhaft“, sagt Anders Thomsen.

August erhielt eine Visitenkarte von John Christensen. Für den 4-jährigen Jungen bedeutete das so viel, dass er den anderen Kindern im Kindergarten sagte, dass er jemanden persönlich kenne, der mit so etwas umgehen könne, wenn sie etwas zu bewegen oder zu verstzen hätten.

Das Treffen war jedoch nicht nur für August von Bedeutung. „Es ist so außergewöhnlich, dass ein kleines Kind sich so viel damit beschäftigt. Er konnte sich sogar an die Namen der speziellen Schrauben erinnern, die wir verwendeten. Es ist so fantastisch, dass er es schaffen kann“, sagt John Christensen, Projektmanager bei BMS Krangården in Holstebro.

Nach dem Treffen in Lønstrup war John Christensen verärgert, dass er keine Kontaktinformationen von August und die Familie nachgefragt hatte, so dass er ihnen einige Bilder und andere Souvenirs senden konnte. Aber letzte Woche gelang es ihm, August wieder zu finden. „Zufälligerweise war meine Frau auf Facebook, wo sie auf einen Beitrag über den kleinen Kerl stieß. Es gab einen Mann, dessen Urenkel August hieß und der darüber geschrieben hatte. Es stellte sich heraus, dass es der August war, den ich suchte, und dann bekamen wir die Telefonnummer von seiner Mutter“, sagt John Christensen.

Und am Mittwoch erhielt der 4-jährige August aus Gug ein etwas verfrühtes Weihnachtsgeschenk. John hatte ein Paket mit dem BMS-Logo und verschiedenen anderen Dingen geschickt, die an der Versetzung des Rubjerg Knude Fyrs erinnern. „Er strahlte über das ganze Gesicht. Er war so glücklich“, sagt Anders Thomsen und fährt fort: „Ein solches Geschenk voller Erinnerungsstücke sollte für mehr als nur eine Dekoration aufbewahrt werden, für die es vielleicht gedacht ist. Für einen so kleinen Kerl von viereinhalb Jahren ist es einfach das Coolste auf der ganzen Welt, dass es von seinem Idol kommt und dass BMS darauf steht.“

Am Mittwoch erhielt August von BMS ein Warenpaket.

Und John Christensen musste nicht zweimal darüber nachdenken. „Für so einen kleinen Jungen kann sich alles verwandeln. Es kann sein, dass er zu einem großartigen Unternehmer heranwächst und eines Tages unsere Hilfe für etwas braucht. Es könnte auch sein, dass er mein Nachfolger werden wird. Ich bin einfach so glücklich, einen solchen Jungen zu getroffen zu haben, sagt John Christensen, und zum Schluss sage ich, dass August und seine Familie in Krangården in Holstebro immer zu einem Besuch willkommen ist.

Unten sehen Sie die Bilder der Verantworlichen für den Umzug des Rubjerg Knude Lys.

von

Günter Schwarz – 12.12.2020

Fotos: Privatfotos/Anders Thomsen, Archivbilder