„Unter den Dänen ist Müdigkeit zu spüren, wenn man unter Einschränkungen lebt und auf Familie und Freunde verzichtet“, sagt Michael Bang Petersen, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Aarhus.

Da Weihnachten schnell näher rückt, schleichen sich die Dilemmata in dänische Häuser ein. Gans oder Ente an Heiligabend? Was sollte Oma oder Opa zu Weihnachten haben? Sollten wir Weihnachten wie gewohnt feiern oder den Empfehlungen der Sundhedsstyrelsen (Gesundheitsbehörde) folgen? Diese letztere Frage ist neu in diesem Jahr, und die Frage teilt die Dänen.

Eine Umfrage vom Institut Voxmeter zeigt. viele werden ihr Verhalten nicht ändern In der Umfrage antworteten 1.046 repräsentative Befragte, inwieweit die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden für Heiligabend und andere Weihnachtsereignisse ihr Verhalten vom 23. bis 27. Dezember beeinflussen werden. 32 Prozent antworten „in geringem Maße“ oder „in sehr geringem Maße“, während 40 Prozent antworten, dass sie das Verhalten gemäß den Empfehlungen der Behörden ändern wollen.

Fast ein Drittel zögert, sein Verhalten an Heiligabend zu ändern.

„Es gibt zwei mögliche Erklärungen dafür, dass fast ein Drittel zögert, sein Verhalten zu ändern“, sagt Professor Michael Bang Petersen, der Leiter eines Forschungsprojekts ist, das das Verhalten der Bevölkerung während der Coronapandemie seit März untersucht hat. „Wir können eine Müdigkeit feststellen, wenn wir unter Einschränkungen leben und auf Familien und Freunde verzichten müssen“, sagte er.

„Umgekehrt wissen wir auch, dass Weihnachten für viele Menschen wichtig ist und es schwieriger ist, enge Beziehungen abzubrechen, als nicht zu einem Konzert oder ins Theater zu gehen. Deshalb gibt es wahrscheinlich einige, die sagen, dass wir trotz der Situation immer noch Weihnachten feiern“, fährt er fort. Das Sundhedsstyrelsen empfiehlt, dass sich die Leute an Weihnachten an die Empfehlung halten und an Heiligabend nicht mehr als zehn Leute zu Hause zusammenkommen.

Diese Obergrenze deutet darauf hin, dass über 90 Prozent der Befragten in der Umfrage von Voxmeter angeben, dass sie die Empfehlungen erfüllen werden könnten. Andererseits erwarten 38 Prozent der jungen Menschen zwischen 18 und 34 Jahren in den Weihnachtsferien mehr als zehn verschiedene Menschen.

Die Antworten wurden vom 8. bis 10. Dezember gesammelt. Das heißt, in den Tagen, nachdem Statsministerin Mette Frederiksen am 7. Dezember strengere Corona-Beschränkungen angekündigt hatte, die am Mittwoch in 38 Kommunen in Kraft getreten sind und seitdem auf weitere 31 Kommunen ausgedehnt wurden.

In der Zwischenzeit hat das Statens Serum Institut am 9. Dezember eine Risikobewertung erstellt, aus der hervorgeht, dass „ein beginnender innerer Rückzug bei den Bürgern registriert wird“. Nach der Einschätzung heißt es, dass „weniger Bedenken bestehen, ob andere den Rat der Behörden berücksichtigen und unterstützen“.

Am Samstag wurden in Dänemark 3.552 neue Fälle von Coronavirus registriert. Von 118.130 Coronaproben waren 3,00 Prozent positiv, was den höchsten bisher gemessenen positiven Prozentsatz ergeben hat.

von

Günter Schwarz – 13.12.2020

Fotos: Archivbilder