Das Problem ist am größten, wenn es um Menschen mit leichten Symptomen geht. Nur 11 Prozent isolieren sich selbst, obwohl immer noch die Möglichkeit einer Infektion besteht. Ein großer Teil derjenigen, bei denen Symptome von Covid-19 auftreten, geht nicht in die Selbstisolation, wie die Gesundheitsehörden ansonsten empfehlen. Dies zeigt eine Studie über das Verhalten der Dänen während der Koronakrise im Rahmen des HOPE-Projekts, das den Bericht auf der Grundlage von 23.000 Antworten der Dänen erstellt hat.

Nur etwa die Hälfte der Dänen, bei denen drei oder mehr Symptome von Covid-19 auftreten, antwortet in der Studie, dass sie sich selbst isolieren. Nach Angaben der dänischen Gesundheits- und Arzneimittelbehörde ist die Selbstisolierung ansonsten das wichtigste Instrument zur Begrenzung der Infektion mit Covid-19.

Auch unter infizierten Dänen und Menschen mit infizierten als engen Kontakten gibt es einige, die den Ratschlägen der Behörden in diesem Bereich nicht folgen. 85 Prozent der Befragten fanden es selbst unnötig, wie die Studie zeigt.

„Die Studie zeigt auch, dass das Problem im ganzen Land weit verbreitet ist. Daher gibt es keine spezifischen Gruppierungen, bei denen das Problem größer ist als bei anderen“, sagt der Projektleiter, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Aarhus, Michael Bang Petersen und fährt fort: „Das Problem sei in allen gesellschaftlichen Gruppen weit verbreitet, und Unwissenheit sei einer der Gründe für die Nichteinhaltung der Richtlinien. Die Menschen wissen nicht, wann sie sich selbst isolieren sollen. Oder es gibt Faktoren, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen, wie zum Beispiel, dass sie zur Arbeit gehen müssen.“

Ein einziger Faktor fällt jedoch auf. Die jungen Menschen sind laut der Studie etwas besser darin, sich zu isolieren als die etwas älteren Altersgruppen. Insbesondere zwei Gruppen erweisen sich als problematisch, wie die Studie zeigt. Von denen, die in engem Kontakt mit einer infizierten Person standen, isolieren sich nur 54 Prozent. Und noch mehr diejenigen, bei denen mildere Symptome wie Halsschmerzen oder Husten auftreten. Hier isolieren sich nur 11 Prozent.

„Es ist besonders problematisch, weil wir wissen, dass es ansteckend sein kann, auch wenn Sie keine starken Symptome haben“, sagt Michael Bang Petersen. „Wenn Sie Symptome haben, nehmen Sie an, dass Sie positiv sind“, mahnt Jens Lundgren, Professor für Infektionskrankheiten an der Universität København, „angesichts der langen Zeit, in der wir über die Epidemie gesprochen haben und von dem Ergebnis überrascht wurden, drückt es aus, dass wir die Botschaften immer wieder wiederholen müssen, damit diejenigen, die infiziert sind, keine neuen Infektionsketten bilden.“ Er betont: „Wenn Sie Symptome von Covid-19 haben, gehen Sie davon aus, dass Sie positiv sind, bis ein negativer Test verfügbar ist. Sie müssen sich isolieren und dann werden Sie getestet. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Corona haben, ist derzeit relativ hoch. Und deshalb muss man es ernst nehmen.“

Am Sonntag wurden in Dänemark 2.642 neue Fälle von Koronainfektion registriert. Die Zahlen beziehen sich auf mehr als 20 Stunden und nicht auf die normalen 24 Stunden. Dieses liegt daran, dass das Statens Serum Institut am Samstag von Serverproblemen betroffen war. Insgesamt wurden 85.772 Koronaproben analysiert. Davon waren 3,08 Prozent positiv.

Quelle: TV Østjylland – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 14.12.2020

Foto: TV Østjylland