(Randers) – Die Schauspieler waren wieder alle gesund und bereit weiterzuarbeiten, aber dann traf sie das Lockdown.

Das Randers Teater hatte es gerade geschafft, sich nach einem Fall von Coronainfektion für die Weihnachtsaufführung anzumelden, aber jetzt muss das Theater seine Pläne ganz fallen lassen. Die Premiere der groß angelegten Weihnachtsvorstellung „Gnisten “ (Der Funke) fand vor einigen Wochen statt, doch kurz darauf infizierten sich Schauspieler mit Corona und die Vorstellung musste für eine Weile eingestellt werden.

Am Mittwoch waren sie endlich bereit, wieder zu spielen, aber es hatte kaum begonnen, bevor sie ein neuer Schlag traf: die Schließung aller Theater in der Region Midtjylland (Mitteljütland) durch die Regierung ab Freitagnachmittag.

„Wir waren tatsächlich bereit, am Samstag spielen zu können, aber dann wurde Dänemark geschlossen und ich musste die Schauspieler anrufen und sagen, dass wir leider nicht mehr als die zwei Male spielen werden, die wir bereits gespielt haben. Sie waren sehr traurig darüber“, sagt Theaterdirektor Peter

Auf einer Pressekonferenz hat der Gesundheitsminister heute die Anzahl der Kommunen, die strengeren Beschränkungen unterliegen, so erweitert, dass sie nun ganz Østjylland (Ostjütlan umfassen.

Die Beschränkungen werden um 16:00 Uhr wirksam. Die für die Aufführung hergestellten Handpuppen sind jetzt zusammen mit den anderen Requisiten im Speicher verpackt, aber der Theaterdirektor hofft, dass er die Dinge irgendwann wieder herausholen lassen kann. „Diese Aufführung enthält etwas Herzblut von uns allen. Die Kritiken, die wir erhalten haben, waren großartig. Wir sind sehr enttäuscht, dass wir diese Geschichte nicht weiterspielen dürfen“, sagt er und fügt an: „Mit etwas Glück werden wir diese Vorstellung im Jahr 2023 wieder aufnehmen, wenn die Spieler es können.“

Der Direktor vom Randers Teater Peter Westphael war traurig, die Weihnachtsvorstellung „Gnisten“ beenden zu müssen.

„Die rund 5.000 Theaterfreunde, die schon eine Eintrittskarte für die Aufführung gekauft hatten, können alle ihr Geld oder einen Geschenkgutschein für einen weiteren Theaterbesuch zurückerhalten. Es gibt jedoch viele, die sich entschieden haben, eine andere Option zu nutzen. Zu unserer großen Überraschung haben viele beschlossen, ihre Eintrittskarte für das Theater zu spenden, anstatt das Geld zurückerstattet zu bekommen, für das wir ansonsten eine Richtlinie haben. Wir sind sehr berührt und dankbar, dass sie das Theater in einer schwierigen Zeit unterstützen werden“, sagt Peter Westphael.

Quelle: TV2 ØSTJYLLAND – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 15.12.2020

Fotos: TV2 ØSTJYLLAND