(Morsum) – Heute Morgen gegen 11:20 Uhr wurde der Leitstelle der Flensburger Bundespolizei ein qualmender Zug auf der Bahnstrecke Westerland nach Niebüll gemeldet. Die Bahnstrecke wurde gesperrt, die Feuerwehr und der Rettungsdienst entsandt.

Aufgrund der Streckensperrung musste eine Streife der Bundespolizei auf dem befestigten Weg über den Hindenburgdamm zur Unfallstelle nach Morsum fahren. Es stellte sich heraus, dass die Lok eines Autozuges von Westerland nach Niebüll zunächst qualmte und sich dann Flammen entwickelten.

Die Feuerwehren Morsum, Archsum, Keitum und Westerland waren in der Brandbekämpfung eingesetzt. Eine Streife der Westerländer Polizei und der Bundespolizei sowie zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der Notfallmanager der Deutschen Bahn waren ebenfalls im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt

Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte wurde eine Hilfslok vom Festland gefahren und schleppte den Zug nach Niebüll.

Die Streckensperrung konnte gegen 13:30 Uhr aufgehoben werden.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Flensburg vom 18.12.2020 um 13:57 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 18.12.2020

Foto: Archivbild