Dänische Touristen könnten Coronamutationen nach Schweden bringen, weshalb schwedische Politiker die Grenze vorübergehend schließen wollen.

In Dänemark wurden neun Fälle der besonders ansteckenden Coronamutation gefunden, und diese Tatsache beunruhigt mehrere schwedische Politiker. Die schwedische Regierung sollte die Grenze zu Dänemark schließen, um zu verhindern, dass die ansteckende Coronamutation in das Land eindringt, so die größte schwedische Oppositionspartei, die Moderaten.

„Der nächste Schritt sollte darin bestehen, die Grenze zu Dänemark für dänische Touristen, die in Schweden einkaufen und sich amüsieren, vorübergehend zu schließen“, schreibt Ulf Kristersson auf Facebook. Ulf Kristersson ist Vorsitzender der größten schwedischen Oppositionspartei, der Moderaten.

Der Vorsitzende der Region Skåne (Schonen) – und auch gemäßigt – arl Johan Sonesson ist ebenfalls der Ansicht, dass die Grenze „so bald wie möglich“ für Touristen geschlossen werden sollte. „Die neue Virusmutation wurde in Dänemark gefunden. Jetzt muss die Regierung schnell und energisch handeln, um die Mutation von Scania und Schweden fernzuhalten“, sagt Carl Johan Sonesson auf der Facebook-Seite ModeraternaRegionSkane.

Laut „Omni.se“ verfolgt Ministerpräsident Stefan Löfven die Entwicklungen in Dänemark „äußerst genau“.

Quelle: TV2 / Bornholm – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 21.12.2020

Foto: TV2 / Bornholm