(Niebüll) – Gestern Abend gegen 17:45 Uhr kam es auf der Bahnstrecke Hamburg nach Westerland im Bahnhof Niebüll zu einer Zugentgleisung. Eine Lok des blauen Autozug Sylt (RDC) hatte einen Autozugpark abgestellt und war als alleinfahrende Lok auf dem Weg zum Betanken.

Im Bereich einer Weiche entgleiste die Lok mit einem Drehgestell (siehe Bild) Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Bahnstrecke wurde zwischen Niebüll und Klanxbüll gesperrt. Ein Busnotverkehr wurde seitens der Deutschen Bahn eingerichtet.

Kameraden des Technischen Hilfswerks aus Niebüll wurden für die Aufgleisung alarmiert. Diese war gegen 22:15 Uhr beendet, sodass die Lok abgeschleppt werden konnte.

Beamte der Bundespolizei führten erste Ermittlungen an der Unfallstelle durch. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen zwei Bahnmitarbeiter eingeleitet.

Die Streckensperrung konnte gegen 22:30 Uhr aufgehoben werden. Es kam zu Zugverspätungen; der DB-Syltshuttle konnte in der Zeit nicht fahren.

Der Schaden an der verunfallten Lok wird auf einen sechsstelligen Betrag beziffert.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Flensburg vom 06.01.2021 um 10:06 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 06.01.2021

Foto: Archivbild