(Hirtshals) – Dänische Fischer beschuldigen niederländische Baumtrawler, Korallenriffe zerstört zu haben. Laut der EU ist es legal. Mehrmals im Dezember und Januar hat ein sogenannter Baumtrawler aus den Niederlanden in dem Gebiet gefischt, das umgangssprachlich „Det gule rev“ (Das gelbe Riff) genannt wird.

Nach Angaben der EU darf der Fischer in dänischen Gewässern schleppen, aber die dänischen Fischer glauben immer noch, dass der Niederländer gegen die Vorschriften verstößt. „Teile des Riffs sind als empfindliches Natura 2000-Gebiet eingestuft, und hier können sie gerne fischen. Nach Angaben der dänischen Naturschutzbehörde dürfen sie jedoch nicht in einer Weise fischen, die das Gebiet gefährdet. Daher fischen dänische Fischer in diesem Gebiet nur mit Netzen und schonender Ausrüstung. Die Holländer ziehen tonnenschwere Kettenmatten über den Meeresboden und pulverisieren die Korallen vollständig“, sagt Allan Christensen, der selbst von Hirtshals aus fischt.

Das Gebiet im Skagerrak neben Hirtshals und Hanstholm besteht aus Felsenriffen und einzigartigen Blasenriffen mit mehreren Meter hohen Korallenformationen. „Det gule rev“ ist mehr als 100 Kilometer lang und an mehreren Stellen zwanzig Kilometer breit – und ein wichtiges Brutgebiet für große Teile des dänischen Fischbestands. Laut den dänischen Fischern zerstören sie, wenn sie die Korallen zerstören, die Brutgebiete für die Fische für viele Jahre.

„Die Holländer fischen über das Riff. Neulich wurde der Trawler an einem Tag mehr als sechzehn Mal dort gesehen. Dann zerstören sie alles auf dem Boden, und im Laufe von ein oder zwei Tagen tauchen die Fische zum Fressen auf, und dann kommen die Holländer zurück und leeren den Bereich vollständig“, erklärt Allan Christensen.

Die Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei) hat den Fall lange Zeit aufmerksam verfolgt, und in den letzten zwei Tagen hat Morten Messerschmidt von der Partei in der Fragestunde des Folketings Fragen gestellt, um den Fischereiminister zu veranlassen, sich mit der Angelegenheit zu befassen. „Die Baumtrawler handeln allmählich wie im Wilden Westen. Also müssen wir diesen Dreck jetzt stoppen. Sie zerstören die dänische Meeresumwelt für kommende Generationen, und sie zerstören die Fischerei für dänische Fischer“, sagt Morten Messerschmidt, der jedoch nicht erwarten sollte, dass das Verbot von Schleppnetzfischen so einfach sein wird.

Die Bewegungen niederländischer Fischer im Skagerrak sind auf dem Radarschirm deutlich zu sehen.

Nach Angaben des Fischereiministeriums dürfen die Niederländer mit Schleppnetzen fischen, auch wenn die dänische Regierung es wirklich satt hat. „Der Ministerwechsel hat seit mehreren Jahren versucht, dieses zu verbieten, aber wir stoßen ständig auf EU-Rechtsvorschriften, was es unmöglich macht. Angesichts des jüngsten Falls habe ich erneut einen Brief an meinen niederländischen und meinen belgischen Kollegen geschickt, in dem ich sie aufgefordert habe, diese Praxis einzustellen“, erklärt der Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Fischerei Rasmus Prehn (Socialdemokraterne), der betont, dass es für die Regierung eine hohe Priorität hat, das Problem zu lösen.

Die dänischen Fischer glauben jedoch nicht, dass man weiter warten kann. Das Riff verschwindet mit Rekordgeschwindigkeit und in Zukunft werden noch mehr Baumtrawler hinzukommen. „Ich kann nicht sagen, ob es fünf oder zehn Jahre dauern wird, aber ich glaube nicht, dass es bald noch Fischfang gibt“, heißt es von Allan Christensen.

Quelle: TV NORD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 07.01.2021

Foto: TV NORD