Christel Gall und Carsten Kudsk, die zuvor Mitglieder der rechtspopulistischen und ausländerfeindlichen Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei) waren, sind Teil der neuen Partei De LokalNationale. Die Partei wird unter anderem für aktive Sterbehilfe, grünen Übergang, Tierschutz und gegen die EU kämpfen.

Die Politikerin des Stadtrats von Odense, Christel Gall, die zuvor Mitglied der Dansk Folkeparti war, bildet zusammen mit mehreren Abtrünnigen der Dansk Folkeparti eine völlig neue Partei. Die Partei heißt De LokalNationale. Sie gab es auf einer Pressekonferenz am Freitag bekannt.

Eines der Flaggschiffe der Partei wird der Kampf für aktive Sterbehilfe sein. De LokalNationale hat Christel Gall zur Vorsitzenden und umfasst auch die Stadtratsmitglieder Carsten Kudsk aus Nyborg und Betina S. Christiansen aus Assens.

„Eine Partei nach 18 Jahren zu verlassen, ist eine Entscheidung, die viele und lange Überlegungen erfordert hat. Aber die Entscheidung war notwendig, damit ich mich in Zukunft in der Politik sehen konnte. De LokalNationale ist nicht eine Partei wie alle anderen. Wir sind etwas für uns, und wenn man uns in eine politische Farbe bringen möchte, sind wir lila – und rot und blau“, schreibt Betina S. Christiansen in einer Pressemitteilung.

Auffällig ist die Tatsache, dass Carsten Kudsk Mitglied der neuen Partei ist, der bis heute Mitglied des Stadtrats in Nyborg war, wo er als stellvertretender Bürgermeister der Dansk Folkeparti fungierte. „Es ist wahrscheinlich eine Überraschung“, sagt Carsten Kudsk. „Ich habe es lange vermisst, Mitglied einer Partei zu sein, die Verantwortung übernimmt“, erklärt er.

Carsten Kudsk erzählt, dass der Hauptgrund, warum er aus der Dansk Folkeparti ausgetreten ist, die Behandlung des Falls über das Nyborg Slot durch die Partei ist. Am Freitag trat er von der Partei zurück. Das ehemalige Dansk-Folkeparti-Mitglied Knud Ahrnkiel ist ebenfalls in der Partei. Zu den Hauptthemen der neuen Partei zählen die aktive Sterbehilfe, der Tierschutz, der grüne Übergang, der Austritt Dänemarks aus der EU und die Einbeziehung der älteren Bürger in politische Entscheidungen.

„Weil De LokalNationale unter anderem für aktive Sterbehilfe, für die aktive Abmeldung als Organspender und für gesunde, sozial bewusste Werte und eine strenge Außenpolitik arbeitet, habe ich mich entschieden, Teil der Partei zu werden. Die Bandbreite in der De LokalNationale ist viel größer und breiter als in der Dansk Folkeparti“, sagt das jetzt ehemalige Dansk Folkepartil Mitglied aus Assens, Betina S. Christiansen.

Die Hauptpersonen der De LokalNationale

  • Christel Gall, Vorsitzende
  • Ann-Britt Hauken, stellvertretende Vorsitzende
  • Carsten Kudsk, Mitglied
  • Knud Ahrnkiel, Mitglied
  • Carina Jæger, Vorsitzende, Hauptstadt
  • Ann-Britt Hauken, Präsidentin, Süddänemark

Die ehemalige Spitzenkandidatin für die Dansk Folkeparti Christel Gall ist seit ihrem Austritt aus der Partei im Oktober kein Mitglied mehr. Dieses geschah, nachdem sie im August als führende Kandidatin der Dansk Folkeparti zugunsten von Carsten Sørensen zerückgezogen worden war.

Pernille Bendixen ist das einzige verbleibende Mitglied des Stadtrats der Dansk Folkeparti in Odense und wird bei den Kommunalwahlen im November nicht mehr kandidieren. Christel Gall hat sich zuvor geweigert, anderen Parteien beizutreten, darunter den Konservativen und der rechtsradikalen Nye Borgerlige (Neue Bürgerliche).

Quelle: TV2 FYN – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 08.01.2021

Foto: TV2 FYN