(Lübeck) – Am vergangenen Mittwochnachmittag, dem 06.01.2021, wurde ein 32-Jähriger, welcher nach polizeilichen Erkenntnissen als Kontaktperson zum Lübecker Rockermilieu zu zählen ist, durch Beamte des 4. Polizeireviers Lübeck kontrolliert. Bei der Durchsuchung des Lübeckers konnten jeweils kleinere Mengen Ecstasy und Cannabis, sowie Kleinkalibermunition sichergestellt werden.

Da der Mann sich nicht ausweisen konnte, fuhren die Polizisten mit ihm zu seiner Wohnanschrift, um entsprechende Ausweise einzusehen. Zeitgleich teilten Beamte der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) Rocker der Polizeidirektion Lübeck den Kollegen mit, dass es zu dieser Person noch einen bestehenden Untersuchungshaftbefehl gebe.

Bei einer vorangegangenen Durchsuchung waren ca. 200 Gramm Haschisch und eine Schusswaffe zum Verschießen von Reizstoff aufgefunden worden, und der Lübecker hatte sich seit der Durchsuchung verborgen gehalten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hatte das Amtsgericht Lübeck daraufhin Untersuchungshaftbefehl wegen mehrere Fälle des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, in einem Fall unter Mitführen einer Schusswaffe, erlassen.

Der Beschuldigte wurde aufgrund des Haftbefehls festgenommen und am 07.01.2021 dem Haftrichter vorgeführt. Dieser verkündete den Untersuchungshaftbefehl und ordnete den Vollzug der Untersuchungshaft an. Der Lübecker befindet sich seit Donnerstag, den 07.01.2021, in der Justizvollzugsanstalt Lübeck.

Quelle: Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Lübeck vom 08.01.2021 um 12:46 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 08.01.2021

Foto: Archivbild