(Flensburg) – Die Flensburger Stadtverwaltung berichtete am Freitagabend, dass die mutierte Form des Coronavirus, die bereits nördlich der Grenze in Sønderjylland (Südjütland) mehrfach nachgewiesen wurde, nun offenbar auch in Flensburg angekommen ist.

Die Ergebnisse mehrerer Tests hätten typische Merkmale der britischen Mutation aufweisen, hieß es. Ein Speziallabor in Berlin soll durch weitere Tests nun endgültig für Klarheit sorgen. Flensburg erwartet die Ergebnisse in der kommenden Woche.

Es muss beraten werden, welche Konsequenzen nunmehr gezogen werden müssen, um die Situation unter Kontrolle zu halten, so Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD). Wie bisher bekannt ist, sind die mutierten Coronaviren wesentlich ansteckender als die bereits bekannte Form.

Das mikrobiologische Labor Krause in Kiel kontolliert seit Montag jede positive Corona-Probe auf Hinweise auf die englische oder südafrikanische Mutation. Aus dem Labor heißt es, seit Montag habe es mehrere Proben mit entsprechenden Hinweisen gegeben.

von

Günter Schwarz – 16.01.2021

Foto: Archivbild