Dieses geschieht nach scharfer Kritik von Børns Vilkår (Kinderbedingungen) und dem Institut for Menneskerettigheder (Institut fürMenschenrechte). Schweden, das seine Grenze zu Dänemark wegen der britischen Corona-Mutation geschlossen hat, führt eine Ausnahme zu dem Einreiseverbot aus Dänemark ein, so dass Kinder, die einen Elternteil in Schweden oder auf Bornholm haben, mit einem Begleiter einreisen dürfen. Dieses gab das schwedische Justizministerium am Donnerstag bekannt.

Das Nachbarland verlängert jedoch die vorübergehende Schließung der Grenze zu Dänemark, so dass sie für den Rest des Monats gültig ist. Damit wurde die Initiative um rund zehn Tage verlängert. Dieses gilt auch für Einschränkungen für Reisende aus Großbritannien.

Gleichzeitig ist es wichtig, dass Kinder nicht unangemessen hart getroffen werden, weil das Kind und einer seiner Elternteile in Dänemark oder im Vereinigten Königreich leben, schreibt das Ministerium. „Obwohl es eine Pandemie gibt, ist es sehr wichtig, dass Kinder ihre beiden Eltern sehen können“, sagt der schwedische Innenminister Mikael Damberg jetzt.

Letzte Woche teilte TV 2 Lorry mit, dass die schwedische Grenzschließung seit dem 22. Dezember dazu geführt habe, dass mehrere Kinder aus geschiedenen Familien seitdem einen ihrer beiden Elternteile nicht mehr sehen konnten. Dieses veranlasste sowohl Børns Vilkår als auch das Institut for Menneskerettigheder, die Schließung der schwedischen Grenze zu kritisieren und die dänischen Behörden aufzufordern, das Problem mit den schwedischen Behörden zu besprechen.

„Es ist Teil der UN-Konvention über die Rechte des Kindes, dass Kinder das Recht haben, regelmäßig mit beiden Elternteilen in Kontakt zu treten, und es ist auch Teil der Europäischen Menschenrechtskonvention, dass es sich um eine geschützte Beziehung handelt. Das ist etwas, was die Behörden sehr ernst nehmen müssen, klang unter anderem von Anette Faye Jacobsen, einer leitenden Forscherin am Institut for Menneskerettigheder.

Die Geschichte von TV 2 Lorry fand später in der schwedischen Presse Resonanz, wo mehrere Medien über das Thema berichteten. Es ist nicht bekannt, wie viele Familien von der Grenzschließung betroffen waren, aber TV 2 Lorry hat Kontakt zu Eltern und Kindern aus drei Scheidungsfamilien, bei denen es den Eltern in Schweden untersagt ist, ihre dänischen Kinder nach Hause zu bringen.

„Unser Familienleben wurde uns genommen, weil die Grenzschließung uns geteilt hat“, klang es von Maria Sanko, als sie TV 2 Lorry von ihrer Situation erzählte. Sowohl ihr eigener 13-jähriger Sohn als auch die beiden 13- und 17-jährigen Söhne ihres Mannes konnten nicht mehr zu ihrem Haus in Malmö kommen, weil ihre ehemaligen Ehepartner, mit denen sie die Kinder hatten, in Dänemark leben.

„Ich sehe die Vernünftigkeit darin nicht wirklich, weil ich denke, dass sie den Kindern ihre Rechte nehmen. Das heißt, das Recht, ihre Mutter und ihren Vater zu sehen“, sagte Maria Sanko. Aber jetzt können Maria Sanko und ihr Mann wieder von ihren Kindern besucht werden, und das schafft große Aufregung.

„Ich bin wirklich glücklich. Ich bin froh, meine Kinder nach Hause bringen zu können. Wir kauften eine Eistorte und eine Flasche Sekt. Und dann tranken wir Sekt und schrieben allen, die wir kannten, dass wir jetzt unsere Kinder nach Hause bringen durften. Ich habe letzte Nacht viel besser geschlafen als in den letzten drei Wochen“, erzählt sie

„Unser Familienleben wurde uns genommen, weil die Grenzschließung uns geteilt hat“, hieß es letzte Woche von Maria Sanko, als sie TV 2 Lorry von ihrer Situation erzählte.

Es war der schwedische Innenminister Mikael Damberg, der das Einreiseverbot einführte und durchsetzte, dass geschiedene Kinder ohne schwedische Staatsbürgerschaft an der Grenze abgelehnt werden müssen. Damberg kündigte am 21. Dezember an, dass die Grenze zu Dänemark ab demselben Abend geschlossen werde. Es zwang viele Reisende nach Schweden oder Bornholm, Reisepläne oder Weihnachtspläne zu ändern.

Die Grenze steht jedoch schwedischen Bürgern offen, die nicht daran gehindert werden, nach Hause zurückzukehren. Andere, die in Schweden leben oder arbeiten, sowie Personen, die Waren transportieren, dürfen ebenfalls einreisen. Gleiches gilt für Krankenwagen und Krankentransporte aus Dänemark.

Mit der vorübergehenden Schließung der Grenze soll verhindert werden, dass sich die im September in England entdeckte neue Variante des Coronavirus weiter ausbreitet.

Quelle: TV2 LORRY – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 16.01.2021

Fotos: TV2 LORRY