Ein Streit zwischen einer russischen Nonne und einer Stiftung führt dazu, dass das 140 Jahre alte Slot Hesbjerg (Schloss Hesbjerg) verfällt. Teile des Schlosses sind bereits abgesperrt, da sie einstürzen könnte.

Das fynske (fünische) Slot Hesbjerg westlich von Odense verfällt schnell und ist definitiv eine Gefahr für seine Umgebung. Das Schloss ist seit zehn Jahren das Zentrum eines Streits zwischen der Stiftung, der das Schloss gehört, und einer russischen Nonne, die dort leben und beten darf. Da sich die Parteien nicht einigen können, wird das Schloss nicht genutzt.

Es wurde kürzlich abgesperrt, da Teile des Daches und der Wände einstürzen können. „Der Grund für den Verfall des Schlosses geht auf den verstorbenen Besitzer Jørgens Laursen Vig zurück“, sagt der Vorsitzende der Hesbjerg-Stiftung Bo Morthorst Rasmussen.

Bereits zu seinen Lebzeiten, die 2005 endeten, begann das Schloss zu verfallen. Er überließ das Schloss nicht nur einer Stiftung, sondern fügte auch einen kleinen, fast unschuldigen Zusatz zugunsten einer russisch-orthodoxen Nonne ein. „Sie hat ein testamentarisches Recht, hier zu leben und zu beten. Aber es ist nicht weiter spezifiziert.

„Wir besitzen das Schloss, aber sie hat das Recht, hier zu sein. Aber wie viel und wie oft wissen wir nicht. Wir haben versucht, mit ihr darüber zu verhandeln“, sagt Bo Morthorst Rasmussen. Bisher wurde jedoch keine Lösung gefunden.

„Jetzt haben wir zehn Jahre lang verhandelt und darauf gewartet, eine Lösung zu finden. Wir müssen es dieses Jahr einfach finden. Wir haben eine Klage eingereicht, in der wir natürlich zuerst eine Mediation wünschen, um eine Lösung zu finden. Das haben wir letztes Jahr gemacht, und es muss einfach dieses Jahr sein, dass wir eine Lösung für die Zukunft finden“, sagt Bo Morthorst Rasmussen.

Der Versuch, einen Kommentar von der russischen Nonne zu erhalten, ist gescheitert, denn sie hat Fragen nicht beantwortet.

Abgesperrtes Slot Hesbjerg

Jørgen Laursen Vig kaufte 1957 das Schloss Hesbjerg von Blommenslyst. Er gründete dort 1957 die Hesbjerg Højskole, die bis 1971 in Betrieb war. Er brachte als erster 1964 Friedensforschung nach Dänemark und gründete das „Hesbjerg Peace Research College“. 2003 verwandelte er es in ein Kloster für russische Nonnen. Im Dezember 2005 starb der 87-jährige Jørgen Laursen Vig in Indien, wo er an einer Friedenskonferenz teilnahm.

Quelle: TV2 FYN – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 17.01.2021

Fotos: TV2 FYN