(Wedel) – Am Sonntag, dem 24.01.2021, meldete sich gegen 22:00 Uhr über das Telefon ein falscher Polizeibeamter bei einer 62-jährigen Frau aus Wedel und behauptete, dass von der Polizei gerade zwei Einbrecher festgenommen wurden. Da nun auch ein Einbruch unmittelbar bei ihr bevorstehe, müssen alle Wertsachen in Sicherheit gebracht werden.

Die Wedelerin handelte klug und umsichtig und ging zum Schein auf die Forderung ein, informierte parallel aber die Polizei.

Die von dem Täter in mehreren Telefonaten geforderte Geldübergabe sollte außerhalb der Wohnung in der Lindenstraße in der Nacht zum heutigen Montag gegen 02:00 Uhr erfolgen.

Unmittelbar nachdem die 62-jährige eine fingierte Tasche übergeben hatte, konnten Polizeibeamte einen 23-jährigen türkischstämmigen Mann aus Hamburg festnehmen.

Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Itzehoe zur Vorführung des Beschuldigten bei einem Haftrichter steht derzeit noch aus. Die Polizei ermittelt gegen weitere und bislang noch unbekannte Hintermänner wegen bandenmäßigem Betrug.

In Deutschland häufen sich die Fälle, in denen vorwiegend ältere Menschen Opfer von Trickbetrügern werden, die sich als Polizisten ausgeben.

Das Ziel der Betrüger ist es, das Vertrauen der Opfer mit erfundenen Geschichten zu erschleichen oder sie unter Druck zu setzen. Diese Täter – getarnt als Polizeibeamte – möchten, dass Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände herausgegeben werden. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, bei solchen Auftritten oder Anrufen von angeblichen Polizei- oder Kriminalbeamten keine Auskünfte zu erteilen und an niemanden Gegenstände zu übergeben. Die Polizei wird sich niemals am Telefon oder an der Haustür nach Wertgegenständen, Geld oder Aufbewahrungsorten erkundigen. Lassen Sie sich nicht einschüchtern. Verständigen Sie bitte anschließend Ihre Polizeidienststelle oder rufen Sie bei der 110 an.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 25.01.2021 um 12:11 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 25.01.2021

Foto: Archivbild