(Itzehoe) – Nachdem ein Mann am frühen Dienstagmorgen zunächst an seiner Wohnanschrift randaliert hatte, verschaffte er sich gewaltsam zu einem fremdem Auto Zutritt und widersetzte sich den daraufhin folgenden polizeilichen Maßnahmen heftig. Letztlich kam der Itzehoer in eine Gewahrsamszelle.

Gegen 06:00 Uhr fuhr eine Streife in den Schütterberg, weil dort ein 43-Jähriger in seinem Zuhause randalieren sollte. Als mehrere Einsatzkräfte den Ort erreichten, hatte der Beschuldigte das Haus bereits wieder verlassen und sich Zutritt zu einem vor der Tür stehenden Fahrzeug verschafft.

In diesem entdeckten die Beamten ihn und forderten ihn zum Verlassen auf. Darauf reagierte der offenbar Berauschte aggressiv und mit Tritten gegen die Fahrzeugtür, um zu flüchten. Innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs griff der 43-Jährige die Polizisten an, so dass diese Pfefferspray einsetzten, ihr Gegenüber schließlich zu Boden brachten und fesselten.

Letztlich kam der Mann ins Polizeigewahrsam, auf dem Weg dorthin musste er einen Spuckschutz tragen, weil er zuvor mehrfach in Richtung der Einsatzkräfte gespuckt hatte. Die spätere Durchsuchung des Itzehoers und die durch einen Bereitschaftsrichter angeordnete Blutprobenentnahme gestalteten sich aufgrund der heftigen Gegenwehr schwierig, gelangen zu guter Letzt aber doch.

Auf richterliche Anordnung verbrachte der Beschuldigte die nächsten Stunden in der Zelle, Verletzte gab es im Zuge des Einsatzes nicht.

Die Polizisten leiteten in dieser Sache unter anderem ein Strafverfahren wegen der Sachbeschädigung an dem Transporter und wegen des Widerstandes ein.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 27.01.2021 um 12:41 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 27.01.2021

Foto: Archivbild