(Aarhus) – Die Socialistisk Folkeparti und Radikale Venstre wollen die Strände der Kommune Aarhus zum Wohle der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt rauchfrei machen. Der Anblick einer Zigarette im Mund eines Strandgastes muss der Vergangenheit angehören, wenn es nach der Socialistisk Folkeparti und der Radikale Venstre in der Kommune Aarhus geht.

Sie schlagen ein Rauchverbot an den Stränden vor, außer in ausgewählten Strandraucherzonen. Am Mittwoch wird der Stadtrat von Aarhus den Vorschlag prüfen, die Strände in der Kommune Aarhus rauchfrei zu machen.

Wenn Sie es satt haben, dass die Strandgäste auf dem benachbarten Badetuch locker vor sich hinqualmen, werden Sie wahrscheinlich dem Stadtrat im Interesse für Kinder und Jugendliche zustimmen, meint Thomas Medom von der Socialistisk Folkeparti. Als Antragsteller sieht er mehrere Gründe, warum ein rauchfreier Strandausflug eine gute Idee ist. „Es gibt immer noch 14.000 Menschen, die jedes Jahr an den Folgen des Rauchens sterben. Deshalb werden wir weiterhin dafür arbeiten, dass weniger junge Menschen mit dem Rauchen beginnen“, sagt Thomas Medom.

Er erklärt, dass es am Strand noch Bereiche geben sollte, in denen man rauchen kann. Wenn rauchfreie Strände Realität werden, ist dieses ein weiterer Schritt in Richtung einer rauchfreien Stadt. Im Sommer 2020 verbot die Kommune unter anderem das Rauchen an Bushaltestellen, auf Spielplätzen und in Bereichen vor Gemeindebüros.

Stadtrat für Kinder und Jugendliche in der Kommune Aarhus, Thomas Medom (Socialistisk Folkeparti).

Thomas Medom glaubt, dass rauchfreie Strände langfristig dazu beitragen werden, die Kurve zu durchbrechen, so dass insbesondere weniger junge Menschen mit dem Rauchen beginnen. „Es sollte zeigen, dass Rauchen nicht üblich oder cool ist“, sagt Thomas Medom.

Der stellvertretende Vorsitzende des Gesundheits- und Pflegeausschusses, Ali Nuur (Socialdemokraterne), hält rauchfreie Strände ebenfalls für eine gute Idee. „Wir brauchen rauchfreie Strände, an denen unsere Kinder die rauchenden Erwachsenen nicht beobachten können“, sagt Ali Nuur.

Stellvertretender Vorsitzender des Gesundheits- und Pflegeausschusses der Gemeinde Aarhus, Ali Nuur (Socialdemokraterne).

Sowohl für Thomas Medom als auch für Ali Nuur ist der Vorschlag ebenfalls wichtig, da er die Umwelt berücksichtigt. Zigarettenkippen bestehen aus schwer abbaubarem Kunststoff, so dass viele Kunststoffabfälle in der Natur, sowohl in den Ozeanen als auch im Sand landen. „Es ist unschön, wenn man als Familie mit Kindern kommt und eines der Kinder eine Zigarettenkippe aus dem Sand gräbt“, sagt Thomas Medom.

„Wir wissen, dass es an den Stränden Kippen, Essensreste und andere Abfälle gibt, und wir brauchen saubere Strände“, sagt Ali Nuur.

„Viele Menschen versammeln sich am Strand, und es gibt immer noch viel Platz, um Strandbereiche zu schaffen, an denen das Rauchen erlaubt ist, und nicht wenige Kippen landen dort. Also ist der Strand ein Ort, an dem man etwas bewirken kann“, sagt Thomas Medom.

Ali Nuur sagt, dass sie nun untersuchen werden, wie ein mögliches Rauchverbot an den Stränden der Kommune Aarhus durchgesetzt werden kann.

Quelle: TV2 ØSTJYLLAND – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 24.02.2021

Fotos: TV2 ØSTJYLLAND