Die Angst vor Nebenwirkungen hat viele Deutschen veranlasst, Nein zum AstraZeneca-Impfstoff zu sagen. Dieses bedeutet, dass es in Deutschland viele Impfstoffe im Überschuss gibt.

In ganz Deutschland warten rund 1,2 Millionen Dosen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca darauf, verwendet zu werden. Die Deutschen wollen sie nicht wirklich – sie hätten lieber den deutsch-amerikanischen Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Dieses wurde am Donnerstagabend von Statsministerin Mette Frederiksen (Socialdemokraterne) bestätigt. „Wenn Deutschland diesen Impfstoff nicht verwenden kann, können wir ihn in Dänemark verwenden“, sagte die Statsministerin.

Laut Camilla Foged, Professorin am Institut for Farmaci der Universität København, hindert nichts Dänemark daran, die deutschen Impfstoffe zu übernehmen, wenn sie diese nicht wollen. „Es ist eine großartige Idee. Es ist unethisch, während einer Pandemie Impfstoffe herumliegen zu lassen, und ich denke, wir sollten versuchen, sie zu bekommen“, sagt sie zu TV 2.

Es ist die Angst vor Nebenwirkungen, die die Deutschen dazu bringt, Nein zum schwedisch-englischen Impfstoff von AstraZeneca zu sagen. Dieses erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Im Moment gibt es ein Problem mit der Annahme des Impfstoffs von AstraZeneca“, sagte Merkel.

In der Vergangenheit gab es mehrere Berichte, dass der schwedisch-britische Impfstoff beim ersten Stich mehrere grippeähnliche Nebenwirkungen verursacht. In Södertälje in Schweden wurde festgestellt, dass 100 von 400 geimpften Personen in einem Krankenhaus angaben, zusätzlich zum Antiviren-Stich krank zu sein. In Dänemark haben Nebenwirkungen auf das Personal dazu geführt, dass Krankenhäuser ihre Impfpläne geändert haben.

Der Virologe Bodo Plachter von der Universität Mainz versichert jedoch, dass der Impfstoff gut genug ist und es völlig normal ist, nach einem Stich für wenige Tage eventuell Beschwerden zu bekommen. „Im Prinzip bedeutet es nur, dass das Immunsystem aktiviert wurde“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

Camilla Foged glaubt auch, dass AstraZeneca ein guter Impfstoff ist. „Er schützt vor schweren Covid-19-Fällen und vor Krankenhausaufenthalten. Ich glaube nicht, dass wir in Dänemark wählerisch sein können.

Nicht nur in Deutschland sind viele AstraZeneca-Dosen derzeit ganz hinten in Kühlschränken gelandet, wie eine Meldung der britischen Zeitung „The Guardian“, die auf Zahlen des ECDC basiert, zeigt, dass in mehreren Ländern AstraZeneca-Impfstoffe wenig verwendet werden. Deutschland hat 1,45 Millionen AstraZeneca-Dosen erhalten, aber nur 189.206 verwendet. Italien hat 499.200 erhalten, aber nur 96.621 verwendet. Belgien hat 201.600 erhalten, aber nur 9.823 verwendet. In Österreich haben sie 156.000 AstraZeneca-Dosen erhalten und nur 39.218 verwendet. In Schweden haben sie nur 26.595 von 100.200 AstraZeneca-Impfstoffen verwendet. Im Vergleich dazu hat Dänemark 95.700 Dosen von AstraZeneca erhalten und 47.447 verwendet.

Am heutigen Freitag werden viele der Dosen in Dänemark angewendet, wenn in den fünf Regionen des Landes bis zu 35.000 Personen geimpft werden. Dieses erfolgt unter dem Druck des Impfprogramms.

Quelle: TV2 – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 26.02.2021

Foto: Archivbild