(Boostedt) – Um 13:40 Uhr meldete ein Anrufer aus dem Erlenweg in Boostedt eine starke Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss. Durch die Rettungsleitstelle wurden daraufhin die umliegenden Feuerwehren mit dem Einsatzstichwort „Feuer Mittel“ alarmiert.

Kurz nach der Alarmierung meldeten sich mehrere Anrufer erneut in der Leitstelle und berichteten von Flammen aus dem Fenstern des Einfamilienhauses. Mit diesen neuen Erkenntnisse wurde das Einsatzstichwort auf „Feuer Groß“ erhöht und weitere Kräfte nachalarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte konnte die Lage bestätigt werden. Im Dachgeschoss des freistehenden Einfamilienhauses kam es zu einem ausgedehnten Zimmerbrand. Die Bewohner hatten bereits vor Eintreffen der Feuerwehr das Gebäude unverletzt verlassen.

Um das Feuer schnell einzudämmen, gingen zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in das Dachgeschoss vor. Ein weiterer Trupp leitete die Brandbekämpfung über eine tragbare Leiter mit einem weiteren C-Rohr ein.

Bereits nach kurzer Zeit zeigte der Löschangriff einen vollen Erfolg und die Kräfte konnten mit den Nachlöscharbeiten beginnen.

Um 14:15 Uhr konnte der Rettungsleitstelle „Feuer aus“ gemeldet werden.

Für die Feuerwehr endete der Einsatz an der Einsatzstelle gegen kurz nach 15:00 Uhr.

Seitens der Feuerwehr können keine Angaben zur Brandursache, Schadenshöhe, Personalien oder Verletzungen der Betroffenen gemacht werden.

Eingesetzte Kräfte:

Freiwillige Feuerwehr Boostedt, Freiwillige Feuerwehr Braak, Freiwillige Feuerwehr Latendorf. Freiwillige Feuerwehr Großenaspe, Freiwillige Feuerwehr Rickling. Kreisfeuerwehrverband: Pressesprecher, Rufbereitschaft mit Wechselladerfahrzeug, Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH: Rettungswagen, Polizei Segeberg und Pinneberg

Quelle: Pressemitteilung des Kreisfeuerwehrverbands Segeberg vom 27.02.2021 um 16:15 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 27.02.2021

Foto: Kreisfeuerwehrverband Segeberg