(Bredevad) – Die 11-jährigen Helene Nissen und Hanna Damsteegt und ihr kleiner Bruder Willem haben es satt, dass Menschen Müll in die Natur werfen. Deshalb haben sie jetzt auf der Zufahrtsstraße nach Bredevad ein Zeichen gesetzt und die Menschen aufgefordert, dieses nicht weiter zu tun.

„Wenn du mich glücklich machen willst, versaue nicht mein Essen.“ Dieses ist der Text auf dem Schild, das an einer der Zufahrtsstraßen nach Bredevad in Sønderjylland (Südjütland) etwa 10 Kilometer nordwestlich von Tinglev steht. Zusätzlich zum Text wurde eine Kuh gemalt, die die Menschen daran erinnert, dass, wenn sie Müll in die Wildnis werfen, dieses unter anderem die Kühe betrifft.

Ein weiteres Schild zeigt einen Mann mit Haaren aus Dosen. Stoppen Sie diesen Dreck, ist der Anruf auf diesem Schild. Die Schilder wurden von der 11-jährigen Helene Nissen, ihrer Peer-Freundin Hanna Damsteegt und Hannas kleinem Bruder Willem im Alter von 9 Jahren gemacht.

„Sie haben sich entschieden, die Zeichen zu setzen“, sagt Helene Nissens Mutter Nina. „Ich habe viele Fahrten unternommen, bei denen sowohl meine Tochter Helene als auch die benachbarten Kinder zusammen waren, und sie sahen eine wahnsinnige Menge Abfall, und sie wissen, es ist Müll“, sagt Nina Nissen und merkt an, dass sie es von sich aus getan haben

Jetzt begannen sie, Abfälle und Unrat von allen Wegen zu sammeln, wenn sie auf ihrem Weg daran vorbeikamen. Vor kurzem sammelten die beiden Mädchen zwei große Säcke in sehr kurzer Zeit auf einem einzigen Spaziergang voll.

„Wir haben fast immer eine Tragetasche in der Jackentasche und etwas zum Mitnehmen, weil der Müll überall liegt und herumfliegt“, fügt eines der Mädchen hinzu.

Der 9-jährige Willem Damsteegt hat geholfen, die Schilder in Bredevad in Sønderjylland aufzustellen. Foto: Privatfoto

Eigentlich hat Nina Nissen auf Facebook einige ähnliche Aktionen gesehen, und daher kam ihr die Idee. Drei Nachmittage und viele Arbeitsstunden später standen drei Schilder bereit, die sie diese Woche an verschiedenen Orten aufgestellt haben.

„Ich bin so stolz auf die Kinder. Man muss lernen, auf die Natur zu achten und zu wissen, dass es lange dauert, bis etwas verschwindet, und dass die Tiere auch darin stecken bleiben können“, sagt Nina Nissen.

Hanna und Willem Damsteegt leben auf einem Bauernhof mit Rindern. Sie wissen also genau, was passieren kann, wenn die Kühe Metall, Glas und Dosen fressen. Sie haben dieses Wissen an Helene Nissen weitergegeben, die ebenfalls auf den Hof kommt. Daher wurde auch entschieden, dass Kühe auf die Schilder gemalt werden sollten.

Die 11-jährige Helene und Hanna sammeln Müll und andere Abfälle, wenn sie Fahrrad fahren und spazieren gehen. Foto: Privatfoto

„Gerade jetzt verbringen die Mädchen besonders viel Zeit vor dem Bildschirm, da sie nicht in die Schule gehen können – deshalb wollen sie nicht nur in die Natur hinausgehen, sondern auch gemeinsam etwas für die Gesellschaft tun“, sagt Nina Nissen.

„Sie beschweren sich überhaupt nicht und möchten nur mitmachen“, sagt sie und fügt hinzu, dass es jetzt einen Wettbewerb gibt, wer die meisten Abfälle eindammelt. „Sie können dabei leicht mitmachen, denn sie machen einen Sport daraus. Wer findet den nächste Müll, oder wer findet am meisten?“

Am Donnerstag teilte sie in einem Beitrag auf Facebook Bilder der Kinder und der Schilder, und seitdem wurde der Beitrag mit positiven Rückmeldungen überschwemmt – sowohl im Kommentarfeld als auch in der Realität.

„Die Kinder sind sehr zufrieden mit der Reaktion und finden es ein wenig cool, dass sie mit den Kühen dafür völlig berühmt geworden sind“, sagt Nina Nissen.

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 28.02.2021

Foto: TV SYD