(Vejrup) – Die britische Coronamutation hat das Dorf Vejrup getroffen – jetzt greift die Kommune Esbjerg hart durch.

Vier Schüler der örtlichen Schule wurden positiv getestet – ihre Familien auch. Das Horrorszenario besteht bereits in Kolding. Hier führte ein kleiner Ausbruch an einer einzelnen Schule in kurzer Zeit zu einer Verbreitung, der der dänischen Konmune Kolding die höchste Infektionsrate bescherte.

Jetzt wurden die drei Klassen, in die die infizierten Schüler in Vejrup gehen, nach Hause geschickt, und die Mitarbeiter der Schule wurden schnell getestet. Am Dienstag setzte die Kommune Esbjerg außerdem zwei mobile Testautos ein, zu denen die Bürger kommen und getestet werden konnten.

„Ziel ist es, alle 756 Bürger in Vejrup zu testen. Wir wollen verhindern, dass sich die Infektion ausbreitet, wie es in Kolding geschehen ist. Wir müssen es eingedämmen“, sagt Arne Nikolajsen, Direktor für Gesundheit und Pflege in der Kommune Esbjerg.

Dienstagnachmittag war die Warteschlange lang. Viele sind zum Testen erschienen – unter denen, die getestet werden, waren Pernille Pedersen und ihre beiden Jungen. „Es ist sicher und gut, dass die Kommune den ,Big Shot‘ einführt, um die Ausbreitung von Infektionen zu vermeiden, damit unsere Kinder ihren Alltag ohne Risiko führen können“, sagte Pernille Pedersen.

Es war möglich, am Dienstagabend bis 18:00 Uhr in Vejrup getestet zu werden, wozu etwa 280 Personen gekommen waren. Die Kommune Esbjerg ist in Vejrup bereit und wird am Mittwoch von 09:00 bis 14:00 Uhr erneut Tests anbieten.

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 03.03.2021

Fotos: TV SYD