(Ahrensbök) – Bei dem Zusammenstoß zwischen einem Schulbus und einem PKW hat es gestern bei Dakendorf laut der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensbök zwei Schwerverletzte gegeben.

Ein Ehepaar um die 70, das in dem PKW saß, das aus bisher ungeklärter Ursache in einer Kurve mit dem Kleinbus zusammengestoßen ist. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Gnissau und dem Rettungsdienst, konnte eine Person aus ihrem Fahrzeug befreit werden.

In Höhe Schoolbarg stieß der PKW mit einem entgegen kommenden Opel Combo zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der PKW vor dem Bus hergeschoben und kam schließlich stark beschädigt im angrenzenden Straßengraben zum Stehen. Die gesamte Fahrzeugfront des Opels war so tief eingedrückt, dass die beiden Insassen eingeklemmt wurden.

Durch den Einsatz der Feuerwehr konnten beide eingelemmten Personen aus dem Fahrzeug befreit werden. Die 71-jährige Fahrerin erlitt schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Ihr 74-jähriger Beifahrer wurde leicht verletzt. Der 59 Jahre alte Busfahrer erlitt einen Schock.

An Bord des Kleinbusses befanden sich vier Kinder. Laut Polizei wurden sie bis auf eines nicht verletzt. Das betroffene Kind wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der beteiligte Opel war nicht mehr fahrtauglich und musste abgeschleppt werden. An dem PKW und dem ebenfalls beschädigten Bus entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 20.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten war die Kreisstraße 28 für knapp 2 Stunden voll gesperrt.

Zur weiteren Unterstützung waren die Feuerwehr Böbs und die Feuerwehr Dunkeldsdorf ebenfalls vor Ort.

Die Klärung der genauen Unfallursache ist nun Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

von

Günter Schwarz – 04.03.2021

Foto: Freiwillige Feuerwehr Ahrensbök