Die Mehrheit der Experten glaubt, dass die Dänen den Mund-Nasen-Schutz im Sommer im öffentlichen Raum abnehmen können. Die Schutzmaske ist bei jedem Einkauf oder bei der Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln als regelmäßiger Begleiter in der Tasche. In ein paar Monaten ist sie ein fester Bestandteil unseres Alltags geworden, vielleicht so weit, dass wir uns nur schwer vorstellen können, wie das Leben ohne sie aussehen wird.

Und wir müssen uns darauf vorbereiten, dass die Gesichtsmaske hier bleibt – zumindest bis zu einem gewissen Grad. So klingt es am Sonntagabend von Søren Brostrøm, dem Direktor der Sundhedsstyrelsen (Gesundheitsamt). „Jetzt haben wir uns daran gewöhnt, Schutzmasken zu verwenden, und auf lange Sicht könnte ich mir gut vorstellen, dass wir sie bis zu einem gewissen Grad weiterhin verwenden.

„In Asien verwenden die Menschen seit vielen Jahren Mund-Nasen-Masken, um sich vor Erkältungen zu schützen oder schutzbedürftige Bürger zu schützen. In einigen Situationen könnten wir dieses auch in Dänemark tun“, sagt er.

Es ist nicht nur die Maske, von dem der Direktor der Sundhedsstyrelsen glaubt, dass sie zu einem festen Bestandteil des Alltags der Dänen geworden ist. Mit dem Aufkommen des Coronavirus haben die Dänen eine Reihe guter Gewohnheiten erworben, von denen Brostrøm hofft, dass sie bestehen bleiben. „Ich hoffe, dass wir weiterhin im Ellbogen husten und gute Händehygiene zeigen“, heißt es von Søren Brostrøm.

TV 2 hat eine Vielzahl von Gesundheitsexperten gebeten, ihre Meinung dazu zu äußern, wann Dänen ohne Einschränkungen zu einem normaleren Alltag zurückkehren können. Viele Experten betonen, dass es sehr schwierig ist, die Zukunft vorherzusehen, und dass ihre Antworten daher mit großer Vorsicht behandelt werden müssen. Trotzdem glauben 13 von 19 Experten, dass wir im Sommer feststellen werden, dass die Verwendung von Mund-Nasen-Masken im öffentlichen Raum nicht mehr erforderlich ist.

„Masken waren das Letzte, was wir eingeführt haben und das Erste, was wir wegwerfen werden. Dieses wird wahrscheinlich geschehen, wenn wir sicher sind, dass jeder in den Risikogruppen geimpft wurde. Es setzt jedoch voraus, dass das Virus nicht in eine ansteckendere Richtung mutiert und ein echtes Risiko für Infektionen in der Luft besteht“, sagt Hans Jørn Kolmos, Professor für klinische Mikrobiologie.

Er glaubt, wir können den Schutz im öffentlichen Raum im Mai weglassen. Pessimistischer ist die Professorin für Immunologie und Virologie Astrid Iversen. Sie glaubt zunächst, dass die Schutzmaske im Jahr 2022 aus dem Verkehr gezogen wird, und das ist eine Haltung, die drei Angehörige der Gesundheitsberufe mit ihr teilen.

Neue Varianten von Viren, die auftreten können, können das Tragen von Schutzmasken beispielsweise im öffentlichen Verkehr erforderlich machen, um deren Verbreitung zu begrenzen. „Möglicherweise wird die Forderung, Mund-Nasen-Masken zu tragen, im Sommer abgeschafft und im Herbst und Winter wieder eingeführt“, erklärt sie.

TV 2 hat die Universität in der schwedischen Stadt Lund besucht, wo untersucht wird, wie effektiv Mund-Nasen-Masken bei der Begrenzung von Infektionen sind. Mit einer Hochgeschwindigkeitskamera können sie sehen, wie viele Tropfen ein Husten verteilt. Der Aerosolexperte Edouard Barrocal erklärt TV 2, dass eine Maske praktisch alle großen Tropfen von einem Husten nimmt und die Schutzmaske daher ein wirksames Instrument zur Begrenzung der Coronavirus-Infektion ist.

In den letzten 27 Stunden wurden nach der aktuellen Aussage des Statens Serum Institut in Dänemark 513 neue Coronavirus-Infektionen registriert. Zwei weitere Menschen sind an Coronavirus gestorben, so dass die Gesamtzahl der Todesopfer in Dänemark jetzt 2.379 beträgt.

Quelle TV2 FYN – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 08.03.2021

Foto: TV2 FYN