(Cismar) – Am Sonntag, dem 07.03.2021, meldeten Zeugen der Einsatzleitstelle der Polizei einen auffälligen Pkw-Fahrer, der in Cismar zuerst gegen eine Mauer gefahren und anschließend mit Schlangenlinien weitergefahren sei. Der Wagen konnte nach längerer Fahrt durch mehrere Ortschaften gestoppt werden. Der Fahrer muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Gegen 16:00 Uhr wurden Beamte der Polizeistation Grömitz nach Cismar gesandt, da dort ein schwarzer Citroen aus dem Kreis Ostholstein gegen eine Mauer gefahren sein sollte und nun weiterfahren würde. Zeugen fuhren hinter dem Wagen, der mehrfach die Fahrtrichtung wechselte und teilweise in Schlangenlinien geführt werden sollte.

Der Pkw fuhr u. a. durch die Ortschaften Bökenberg, Goldberg, Klockenhaagen, Cismar, Cismarfelde und Grönwohldshorst und konnte schließlich durch die Streifenwagenbesatzung auf der Landesstraße 58 zwischen Cismar und Cismarfelde angetroffen und kontrolliert werden.

Der 31-jährige Fahrer machte auf die Beamten einen stark alkoholisierten Eindruck. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 2,02 Promille. Eine Blutprobe wurde daraufhin angeordnet und in einem nahegelegenen Krankenhaus entnommen.

Der Führerschein und die Fahrzeugschlüssel des Ostholsteiners wurden sichergestellt. An der besagten Mauer ist kein Schaden entstanden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 08.03.2021 um 14:38 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 08.03.2021

Foto: Archivbild