Ostern kommt bald. Und dies hat Morten Messerschmidt von der dänischen Volkspartei veranlasst, von der Regierung einen Plan für die Ostergottesdienste zu fordern, damit diese ordnungsgemäß durchgeführt werden können.

Im Dezember letzten Jahres fand im Zusammenhang mit den Weihnachtsgottesdiensten das statt, was man als wildes Chaos bezeichnen könnte. Hier wurden sehr spät ein Plan und Empfehlungen bezüglich der Nutzung der Kirchen zu Weihnachten angekündigt. Jetzt steht ein weiterer Feiertag vor der Tür, nämlich Ostern, und dies hat den stellvertretenden Vorsitzenden und Kultursprecher der Dänischen Volkspartei, Morten Messerschmidt, veranlasst, einen Plan von der Regierung zu fordern.

„Mit dieser Regierung kommt alles sehr plötzlich, auch wenn es um die Kirche geht. Ich würde jetzt viel lieber hören, unter welchen Bedingungen die Ostergottesdienste eingehalten werden müssen, auch wenn der Plan möglicherweise später geändert werden muss, als wie jetzt überhaupt nichts kennenzulernen “, sagt Morten Messerschmidt zu Kristeligt Dagblad.

Gottesdienste im Freien

Morten Messerschmidt selbst hat einige Ideen, wie die Ostergottesdienste verantwortungsbewusst durchgeführt werden können. In einer Frage an Kirchenminister Joy Mogensen (S) schreibt er unter anderem:

„Es könnte durch besondere Ereignisse geschehen, wie erforderliche Maßnahmen, für die daher ein spezieller Pool reserviert werden muss, oder der im Frühjahr im Freien betrieben werden kann. “

Der Gründonnerstag fällt dieses Jahr auf den 1. April, d. h. in etwas mehr als einem Monat. Daher besteht ein großes Risiko, dass die Coronabeschränkungen auch Ostern betreffen.