(Guldborgsund) – Am Montag diskutierten die Lokalpolitiker im Ausschuss für Technik, Umwelt und Immobilien in der Kommune Guldborgsund, ob der lokale Plan geändert oder zehn riesige Ferienhäuser in Marielyst abgerissen werden sollten oder was ihrer Meinung nach mit zehn riesigen Ferienhäusern in Marielyst passieren sollte. Eine Mehrheit befürwortet den Abriss.

„Wir sollten über die Legalisierung des lokalen Plans abstimmen. aber eine Mehrheit von drei Ausschussmitglieder stimmte für den Abriss der Ferienhäuser und zwei stimmten dagegen“, sagt der Vorsitzende des Ausschusses, Peter Bring-Larsen (Guldborgsundlisten). Das Dilemma ist entstanden, nachdem die Planungsbeschwerdekammer entschieden hatte, dass die Baugenehmigung für die großen Ferienhäuser mit mehr als 200 Quadratmetern ein Verstoß gegen den örtlichen Bebauungsplan darstellte. Daher musste die Kommune Guldbordsund entscheiden, ob die Ferienhäuser abgerissen oder der lokale Plan geändert werden sollte.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Technologie, Umwelt und Immobilien in der Kommune Guldborgsund, Peter Bring-Larsen, hat eine Mehrheit gegen sich erhalten. Foto: Lars Andersen – TV2 ØST

Und es begann am Montag, als die Mitglieder des Technischen, Umwelt- und Immobilienausschusses von der Guldborgsundlisten eine Mehrheit gegen sih bekamen. „Ich denke, es ist völlig wahnsinnig. Es ist völlig jenseits meines gesunden Menschenverstandes. Ich habe so etwas noch nie erlebt, dass sie Häuser bauen und anschließend abreißen“, sagt Peter Bring-Larsen.

In den letzten anderthalb Monaten hat der Ausschuss einen Rechtsanwalt bestellt, der die beiden Lösungen gegeneinander bewertete. Man ist der Meinung, dass die Entscheidung dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit folgen muss, was bedeutet, dass man die am wenigsten aufdringliche Methode anwenden muss, die die Baumaßnahmen legalisieren kann – aber mit der heutigen Abstimmung glaubt Peter Bring-Larsen, dass man direkt gegen diese Empfehlung verstößt.

Dieses widerspricht der Empfehlung von Rechtsanwalt Horten. Man reißt 10 Häuser ab und weiß, dass es ein Gebäude gibt, das richtig gebaut ist. Wenn sie die Häuser abgerissen haben, können sie mit dem Bau neuer Häuser beginnen. Es ist völlig verrückt. Der Fall ist jedoch noch nicht endgültig geklärt.

Die Empfehlung mit der Mehrheit für den Abriss der Ferienhäuser aus dem Technischen Ausschuss wird zuerst an den Finanzausschuss und dann an den Stadtrat der Kommune Guldborgsund weitergeleitet, wo die enggültige Entscheidung fällt.

René Christensen (Dansk Folkeparti) nennt die Situation schrecklich. Foto: Frederik Thorup – TV2 ØST

Nach Angaben der Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei) wurde versucht, die Angelegenheit erneut zu untersuchen, was jedoch von der Guldborgsundlisten und der Partei Venstre abgelehnt swurde. Und deshalb glaubt René Christensen, dass man zwei schlechte Entscheidungen hat, die möglicherweise hätten vermieden werden können.

„Ich denke, beide Entscheidungen sind schlecht, und ich glaube nicht, dass es sich um einen Fall der Dansk Folkeparti handelt. Es ist schrecklich, dass sie abgerissen werden“, sagt René Christensen.

Am Montag werden die Politiker über das weitere Schicksal von den zehn riesigen Ferienhäusern in Marielyst entscheiden Es scheint auch, dass die Liberale Partei ihre Position in dieser Angelegenheit geändert hat. Sie begannen als Unterstützer der Ferienhäuser, aber jetzt haben sie im Ausschuss für Technik, Umwelt und Eigentum für den Abriss gestimmt.

Mit der Botschaft der Dansk Folkeparti befürwortet eine Mehrheit den Abriss, wenn der Stadtrat nächsten Monat eine endgültige Entscheidung treffen muss.

Quelle: TV2 ØST – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 16.03.2021

Fotos: TV2 ØST