(Rødhus) – Nicht zuletzt haben Vogelfreunde in den letzten Tagen ein ganz besonderes und völlig unerwartetes Vergnügen in den Sommerhausgärten in Rødhus an der Jammerbugt gehabt. Eine seltene weibliche Fichtenammer (lat. Emberiza leucocephalos) wurde dort gesehen.

Der seltene Vogel mit den weißen Wangen wurde 2010 einmal in Aabenraa gesehen, schreibt jv.dk, aber ansonsten wurde er nur 1997 und davor 1973 in Dänemark gesehen. Und es ist erst jetzt das sechste Mal in vielen Jahren, dass der seltene Vogel an einem Haus gesehen wurde.

Die Art gehört normalerweise nach Sibirien in Russland. Und als sich am Sonntag schnell die Gerüchte in Ornithologen- und Vogelbeobachterkreisen verbreiteten, dass die seltene Trällerin mit den weißen Wangen in Nordjylland gesehen worden war, brachten sie auch mehr interessierte Menschen aus København in aller Eile nach Nordjylland.

Näher dran war der Ornithologe Rolf Christensen von der Vogelstation Grenen. „Es war Kari Geneser, die den Vogel am Sonntag um 08:45 Uhr auf einem Futterbrett im Ritmestervej entdeckte, und ich selbst war der erste, der sie besuchte“, sagt er.

Tatsächlich wurde der Vogel am Sonntag nur zweimal von 20 Vogelbeobachtern gesehen, die schnell ankamen. Viele hatten ihn nicht zu Gesicht bekommen. Andere haben sich auf einer stundenlange Suche am Montag begeben. „Die Fichtenammer versteckt sich aber unter vielen gelben Spatzen“, sagt der Ornithologe Rolf Christensen von der Vogelstation Grenen.

Der Trällerer mit den weißen Wangen ist ein 17 cm großer Spatz, der eng mit dem gelben Spatz verwandt ist, mit dem er häufig hybridisiert. Die Art brütet nicht in Europa und erreicht Europa nur selten aus seinen Brutgebieten in Asien, insbesondere aus Zentral- und Südrussland.

Quelle TV NORD – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 16.03.2021

Foto: TV NORD