(Smedager) – Zum zweiten Mal in Folge ist ein Storch am Nest in Smedager vorbeigekommen. Er war nicht beringt, also kann es durchaus „Annika“ gewesen sein, und dann kann es zu einem Streit um das Nest kommen.

Ein weiterer Storch flog über das Smedager-Nest hinweg. Es geschah am Dienstagnachmittag gegen 14:30 Uhr. Es war sicherlich nicht der deutsche männliche Storch, der am Montagmorgen vorbei geschaut hat.

Der Storch, der am 7. März ankam, wurde vom Storch im Nest weggejagt.

„Dieser war auch nicht beringt, so dass wir nicht sehen konnten, welcher Storch es war oder woher er kommt“, sagt Jess Frederiksen, Vorsitzender des Vereins storkene.dk. War es „Annika?“ Es kann gut sein, weil „Annika“ seit vielen Jahren auf dem Nest in Smedager bebrütet hat, da sie auch nicht beringt ist und Jess Frederiksen nicht ausschließen möchte, dass sie es war.

„Wenn es ,Annika‘ sein sollte, werden wir sie in den nächsten Tagen um das Nest herumfliegen sehen. Sie gibt nicht einfach so auf und wird definitiv versuchen, wieder im Nest zu landen“, sagt Jess Frederiksen.

Sowohl „Annika“ als auch „Tommy“ sind letztes Jahr am 22. März in Smedager angekommen. In diesen Tagen können wir also damit rechnen, die 13-jährige Storchin wiederzusehen. Sie können ihr hier direkt im Nest in Smedager zuschauen.

Von dem Storch, der seit dem 7. März im Nest lebt, schätzt Jess Frederiksen, dass es „Clyde“ ist, der zusammen mit seiner Partnerin „ Bonnie“ das Nest letztes Jahr nach „Tommys“ Tod an einem der ersten Tage im Mai von „Annika“ erobert hat.

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass es ,Clyde‘ ist. Ich denke, er verhält sich wie ein männlicher Storch. Bis jetzt sind sie nicht beringt, also könnte es theoretisch auch ,Bonnie‘ sein, und es ist definitiv einer der beiden, der oder die das Nest übernommen haben“, sagt Jess Frederiksen.

„Es ist jetzt an der Zeit, die Storchennester im Auge zu behalten, denn die Störche werden in den kommenden Tagen eintreffen“, sagt Jess Frederiksen. „In den letzten zwei Tagen der Storchenbesuche werden wir eine Reihe von Störchen sowohl im TV-Nest als auch in den vielen anderen Nestern sehen, die wir eingerichtet haben“, schließt er.

Wenn Sie sich also für Störche interessieren, ist es jetzt an der Zeit, den großen weißen Vogel im Auge zu behalten und das können Sie 24 Stunden täglich hier:

https://www.tvsyd.dk/storkereden

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 17.03.2021

Fotos: TV SYD