(København) – Alle parlamentarischen Folketing-Parteien sind sich einig, einen grünen Übergang der Fischerei in einem neuen Abkommen von 917 Millionen Kronen unterstützen zu wollen. Das Folketing hat sich bereit erklärt, im Zeitraum 2021 bis 2023 917 Mio. DKK (123,315 Mio. Euro)für eine umweltfreundliche Umgestaltung der Fischereiindustrie auszugeben. Dieses erklärt das Fødevareministeriet (Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Fischerei) in einer Pressemitteilung am Donnerstagmorgen.

Die breite Übereinstimmung zwischen den Parteien führt unter anderem zur Zuweisung von 436,8 Mio. Kronen (61,43 Mio. Euro) für eine Reihe umweltfreundlicher und nachhaltiger Initiativen. Dieses gilt zum Beispiel für die Entwicklung und Erprobung umweltfreundlicher Technologien, neuer Fangmethoden, die Entwicklung von Fanggeräten, die Wiederherstellung von Wasserläufen sowie Umwelt- und Klimaverbesserungen im Aquakultursektor. Darüber hinaus wurden Mittel für die Bekämpfung von Robben und Kormoranen bereitgestellt, die die Fänge der Fischer zerstören.

Das Abkommen verstärkt auch die Bemühungen gegen Geisternetze, ebenso wie Geld zur Unterstützung und Entwicklung der sanften und engen Küstenfischerei zum Nutzen der kleineren Gemeinden bereitgestellt wird. Die dänischen Fischereiverbände können auch Unterstützung erhalten, um den Verkauf von Fisch zu fördern.

Fischereiminister Rasmus Prehn (Sovialdemokraterne) begrüßt das gute Klima der Zusammenarbeit, das während der Verhandlungen herrschte. „Ich bin froh, dass wir ein so umfassendes Abkommen erzielen können, bei dem wir gemeinsam einen historischen Betrag direkt für die umweltfreundliche Umwandlung in der Fischerei bereitstellen. Wir haben alle Verhandlungen aufgenommen, um die Entwicklung der Fischerei in eine nachhaltige und klimafreundlichere Richtung zu unterstützen, damit die dänischen Fischer besser für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet sind. Ich möchte den Parteien für ihr Engagement und ihre Zusammenarbeit danken. Es ist Demokratie von ihrer besten Seite“, sagt Fischereiminister Rasmus Prehn.

Auch Torsten Schack Pedersen, Fischereisprecher der Venstre (Rechtliberale Partei), ist mit dem neuen Abkommen zufrieden und sagt:. „Für Venstre ist es wichtig, dass das Abkommen den grünen Übergang sowohl in der Fischerei als auch in der Aquakultur fördert. Es sind dänische Stärkepositionen, die für einen grünen Übergang hilfreich sind. Gleichzeitig sind vernünftige Anstrengungen für die Küstenfischerei und für die Entwicklung neuer und schonenderer Fanggeräte gewährleistet. Schließlich war es für Venstre wichtig, dass auch den Bemühungen zur Förderung des Verkaufs von dänischem Fisch Vorrang eingeräumt wird.“

Quelle TV NORD – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 18.03.2021

Foto: TV NORD