(Smedager) – Die Störchin „Annika“ wird auch 2021 wieder in Smedager brüten, sagen Experten voraus. Hoffentlich mit einem neuen Partner, nachdem ihr treuer Begleiter letztes Jahr umgekommen ist. Wenn Störche die ersten gefährlichen drei bis vier Jahre als Zugvögel überleben, können sie alt werden.

Dieses gilt auch für „Annika“, die ungefähr 13 Jahre alt sein soll. Sie ist nicht beringt, daher weiß niemand, wo sie geboren wurde oder wie alt sie genau ist, aber bei Storkene.dk haben sie berechnet, dass sie sehr wahrscheinlich 13 Jahre alt ist. Also ein Storch im besten Alter. „Wir sind uns der 13 Jahre ziemlich sicher. Die Berechnungen zu ,Annikas‘ Alter basieren auf der Tatsache, dass sie seit einigen Jahren mehr gebrütet hat als ihr inzwischen verstorbener Gefährte ,Tommy‘, und seit ,Tommy‘ angekommen ist, wissen wir, dass sie dieses Jahr 11 Jahre alt gewesen ist“, sagt Mogens Lange vom Storch Verband

Obwohl „Tommy“ letztes Jahr gestorben ist, erwartet Mogens Lange, „Annika“ dieses Jahr wieder in Smedager zu sehen. „Störche kehren fast immer in das Gebiet zurück, in dem sie erfolgreich Jungtiere aufgezogen haben, und ,Annika‘ hat es in Smedager seit 2012 mit zwei verschiedenen Partnern erfolgreich durchgeführt. Daher können wir erwarten, ,Annika‘ dieses Jahr wiederzusehen – wenn alles gut geht – Störche sind bis zu ihrem 20. Lebensjahr gute Brutvögel, daher erwarten wir auf jeden Fall ein Wiedersehen mit ,Annika‘. Und hoffentlich wird sie einen neuen Partner haben, wenn sie irgendwann im März oder vielleicht Anfang April in Smedager landet“, sagt Storchexperte Mogens Lange.

„Annika“ wird das Nest zurückfordern, obwohl „Annika“ nach „Tommys“ Tod durch das junge Storchenpaar „Bonnie & Clyde“ mitten in der Brutzeit im letzten Jahr aus dem Nest in Smedager vertrieben wurde. Bei storkene.dk sind sie sich sicher, dass „Annika“ versuchen wird, ihr Nest wieder auf Benny Appels Hof zurück zu bekommen – und „Bonnie & Clyde“ auch.

„Es kann sehr leicht zu einem Kampf um das Nest kommen. Jetzt ist ein Storch im Nest gelandet. Wir gehen davon aus, dass es wahrscheinlich ,Clyde‘ ist, da er sich wie ein männlicher Storch und sehr heimisch verhält. Wir sind uns ziemlich sicher, dass es nicht ,Annika‘ ist, da die Farben des Vogels nicht wirklich ihre sind. Unter anderem sind ihre Beine nicht so rot wie die des Storches, der gerade dort sitzt. In den kommenden Wochen kann also alles passieren“, sagt Mogens Lange.

Wir wissen noch nicht, wer das TV-Nest „zurückgewinnt“, aber bei storkene.dk hoffen sie, dass der Storch oder das Paar, der oder das das Nest nicht bekommt, eines der vielen anderen Nester in der Gegend toleriert und annimmt. „Wir hoffen wirklich, dass es so ausgeht, dass sie nicht so heftig kämpfen, dass einer von ihnen schwer verletzt werden sollte“, sagt Mogens Lange.

Und bei „Annika“ waren es „Karlsson“ und „Tommy“ und …? Störche sind grundsätzlich monogam. Das heißt, sie verbringen nach Möglichkeit ihr ganzes Leben lieber mit demselben Partner. Im Frühjahr 2012 kam „Annika“ zum ersten Mal in Smedager an und ist seitdem Jahr für Jahr zurückgekehrt, um im TV-Nest zu brüten.

Zunächst bildete „Annika“ zwei Jahre lang ein Paar mit dem schwedischen Storch „Karlsson“, der bereits im Herbst 2011 in Smedager landete und dort den Winter verbrachte. „Annika“ und „Karlsson“ haben zusammen zwei lebende Storchbabys aufgezogen, und sie wurden beringt.

Im März 2014 verschwand „Karlsson“ aus Smedager. Es geschah vor Annikas Ankunft aus dem Winterquartier unter südlichem Himmel. Vielleicht hatte er es satt, auf seine Partnerin zu warten – niemand weiß es. Es war allerdings so, als ob „Annika“ es schon geahnt hatte, denn als sie im April ankam, hatte sie ihren neuen Kumpel „Tommy“ dabei. Ein junger deutscher männlicher Storch von vier Jahren und gerade geschlechtsreif. Mit anderen Worten, der ideale Zuchtpartner für „Annika“.

„Tommy“ wurde 2010 in Hitzhusen in Norddeutschland geboren. Am 21. März letzten Jahres landeten sowohl „Annika“ als auch „Tommy“ im Abstand von einigen Stunden in Smedager. Sie begannen sich schnell zu paaren und legten in den nächsten Wochen sechs Eier, die sie mit ihrem üblichen Instinkt begannen zu bebrüten. Aber das Glück war kurz. In den ersten Tagen des Monats Mai verschwand „Tommy“ aus Smedager und kehrte nie zurück.

Obwohl es keine Informationen über den zehnjährigen männlichen Storch gibt, geht Mogens Lange davon aus, dass er gestorben ist. „Er ist entweder einem Raubtier zum Opfer gefallen oder er ist in einige Hochspannungsleitungen oder ähnliches geflogen, die ihm das Leben gekostet haben“, glaubt Mogens Lange.

Finden sich „Annika“ und „Clyde“? In diesem Jahr kann im Nest in Smedager alles passieren. Es gibt viele mögliche Szenarien. Aber wir kennen die Antwort erst, wenn die Störche hoffentlich alle im März und April eintreffen. „Annika“ und „Tommy“ sind beide am 21. März letzten Jahres angekommen.

„Wenn Annika die Chance haben soll, im Smedager-Nest zurückzubekommen, muss sie einen Partner haben. Sie kann den Kampf allein gegen „Bonnie & Clyde“ nicht gewinnen. Wenn „Clyde“ und „Annika“ vor „Bonnie“ im Nest sind, könnte die erfahrene Storchin auch versuchen, sich mit dem jungen Storch zu paaren“, sagt Mogens Lange.

„Annika“ und „Tommy“ haben in sieben Jahren zusammen 12 Kinder auf die Flügel gebracht. In den sieben Jahren, in denen „Annika“ und „Tommy“ in Smedager ein Paar waren – von 2014 bis 2020.

Jeder Jungstorch wurde vor der Abreise beringt, so dass sie ihn erkennen können, wenn er eines Tages zurückkehren sollte oder jemand ihn in der Welt findet. Leider gibt es immer noch keine Informationen über einen der 12 Jungen.

„Leider glauben wir nicht mehr, dass es von den ersten zwei bis vier Würfen überlebende Störche gibt“, sagt Mogens Lange. „Wir hätten sie entweder gesehen oder von ihnen gehört, wenn sie noch am Leben wären. Wir hoffen jedoch immer noch, Informationen von den Jungen aus „Annikas“ und „Tommys“ letzten Würfen in den Jahren 2018 und 2019 zu sehen oder zu hören.

TV SYD überträgt seit 2015 live aus dem Nest in Smedager – wie auch derzeit wieder:

https://www.tvsyd.dk/storkereden

Die Storchbabys in Smedager:

Die Namen in Klammern sind die Eltern der Kinder. Zwischen 2011 und 2015 haben die Jungen keine Namen erhalten. Alle Jungen sind beringt.

  • 2020: Ronja (Bonnie und Clyde)
  • 2019: Anna & Lotte (Annika und Tommy)
  • 2018: Alma, Anton & Line (Annika und Tommy)
  • 2017: Alfred (Annika und Tommy)
  • 2016: Pippi (Annika und Tommy)
  • 2015: Zwei Kinder (Annika und Tommy)
  • 2014: Drei Kinder (Annika und Tommy)
  • 2013: Zwei Jungen, die einen regnerischen Frühling nicht überleben (Annika und Karlsson)
  • 2012: Zwei Kinder (Annika und Karlsson)

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 21.03.2021

Fotos: TV SYD