(Odense) – Die Sprecherin der Socialdemokraterne zur Gleichstellung der Geschlechter vergleicht die Mitglieder des Kirchengemeinderats der Sankt Hans Kirke in Odense mit einer Moschee im Nahen Osten, weil der Gemeinderat keine Pastorin will.

Mehrere Mitglieder des Kirchengemeinderats in der Sankt-Hans-Kirke im Herzen von Odense glauben, dass Frauen keine Pastorinnen sein sollten. Und es wird von mehreren Seiten scharf kritisiert.

Besonders von Lars Aslan, dem Berichterstatter für die Gleichstellung der Geschlechter für die Socialdemokraterne. Er nennt es völlig grotesk. „Es ist schade, dass es in Odense eine Kirche gibt, die eher an eine Moschee im Nahen Osten erinnert als an eine Kirche in Dänemark“, sagt Lars Aslan und erklärt in diesem Zusammenhang: „Natürlich sind weibliche Pastoren mindestens so gut wie männliche.“

In diesem Zusammenhang sagt Lars Aslan, dass er allgemein der Meinung ist, dass die dänische Volkskirche bei der Gleichstellung der Geschlechter einen langen Weg zurückgelegt hat, aber dass Geschichten wie die, die TV 2 Fyn in den letzten Tagen erzählen konnte, dieses einfach zeigen immer noch ein großes Problem ist.

„Jedes Mal, wenn jemand aufgrund seines Geschlechts diskriminiert wird, ist es ein Beispiel zu viel“, sagt Lars Aslan.

TV 2 FYNs-Reporter Malthe Henriksen sagt, dass weder der Pastor noch der Vorsitzende des Kirchengemeinderats der Sankt Hans Kirke zu einem Interview erscheinen werden.

Und wenn Sie die Passanten aus Odense fragen, die am Freitag die Frühlingssonne bei einem Spaziergang an der Sankt Hans Kirke vorbei genießen wollten, sind die Informationen ein kleiner Schock. „Es ist altmodisch, so zu denken. Ich mag es eigentlich nicht sehr“, sagt Katja Trøjborg Büchert zu TV 2 FYN.

Der Gymnasiallehrer Jonas Borstrøm hat auch Schwierigkeiten mit der Idee, in einer Gemeinde zu leben, in der Mitglieder des Kirchengemeinderats der Gemeinde nicht glauben, dass Frauen Pastorinnen sein sollten. „Ich fühle mich eigentlich nicht so gut bei der Idee, in einer Kirche heiraten zu müssen, in der es keine Gleichheit gibt“, sagt er.

„Es ist dann unfair, weil ich glauben möchte, dass weibliche Pastoren so gut wie männliche sind. Es gehört nirgendwo hin“, stimmt Julie Hillebrandt Jensen zu.

Die Hoffnung für Lars Aslan ist, dass die Sankt Hans Kirke nach der Debatte das Problem durch enen Dialog lösen wird. „Es ist ein klares Problem, von dem ich wirklich hoffe, dass es intern in der Kirche durch den Dialog mit dem Kirchengemeinderat und dem Pastor gelöst werden kann“, sagt er.

Die Bischofin der Diözese Fyn (Fünen), Tine Lindhardt, erklärt gegenüber TV 2 FYN, dass sie, auch wenn sie die Ansichten des Kirchengemeinderats nicht teilt, diese einbeziehen werden.

Die Bischöfin von Fyens Stift stimmt der Ansicht nicht zu, dass Frauen keine Pastorinnen sein sollten.

TV 2 FYN hat sowohl mit dem Pastor in der Sankt Hans Kirke als auch mit dem Gemeinderatsvorsitzenden in der Pfarrei Kontakt aufgenommen. Keiner der beiden wollte sich für ein Interview zur Verfügung stellen. Der Gemeinderatsvorsitzende bestätigt jedoch in einer E-Mail, dass es im Kirchengemeinderat unterschiedliche Ansichten darüber gibt, ob Frauen Pastorinnen sein können. Pastor Peter Jacobsen bedankt sich in einer E-Mail für „seinen engagierten Gemeinderat“.

Quelle: TV2 FYN – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 21.03.2021

Foto: TV2 FYN