(København) – Die im Folketing vertretenen Parteien treffen sich heute zu Verhandlungen über die weitere Wiedereröffnung Dänemarks. Einige der parlamentarischen Parteien sind sich einig, wenn sie sich heute um 12:00 Uhr zu Verhandlungen treffen: Wir brauchen einen langfristigen Plan, damit die Dänen wissen, wann die verschiedenen Teile der Gesellschaft wieder geöffnet werden.

Søren Pape Poulsen von der Det Konservative Folkeparti drückt es so aus. „Wenn wir die Verhandlungen heute am Nachmittag oder heute Abend verlassen oder wenn es sein wird, muss es einen Gesamtplan geben, wann ALLES eröffnet wird. Das ist fast das Wichtigste, was wir heute tun können“, sagt er.

Søren Pape Poulsen (Det Konservative Folkeparti)

Ähnliche Töne kommen von der politischen Führerin der linksleberalen Radikale Venstre, Sofie Carsten Nielsen, die hofft, dass die Parteien morgen einen detaillierten Plan vorlegen können. „Nicht nur für zwei oder drei Wochen, sondern eigentlich für den Rest des Jahres 2021. Worauf schauen wir und worauf kann sich die Bevölkerung verlassen?“ sie sagt zu DR News.

Pia Olsen Dyhr von der Socialistisk Folkeparti glaubt auch, dass es an der Zeit ist, sich auf einen detaillierten Wiedereröffnungsplan zu einigen. „Ich denke dann, dass wir diesen langfristigen Plan machen müssen, wo wir irgendwann alles bekommen, aber es ist immer unter der Bedingung, dass wir die Kontrolle über die Corona behalten, denn natürlich werden wir nicht riskieren, dass es völlig schief geht“, sagt sie.

Statsministerin Mette Frederiksen (Socialdemokraterne) hat zuvor versprochen, dass die Verhandlungen über einen umfassenden Wiedereröffnungsplan morgen abgeschlossen werden. „Es kann durchaus sein, dass es am Montag ein sehr langer Arbeitstag sein wird. Aber ja, ich denke, wir wetten alle, dass es bis Dienstag eine Einigung gibt“, sagte sie zuletzt, als eine geringfügige Einigung über die Wiedereröffnung vorgelegt wurde.

Die Beschränkungen wurden schrittweise gelockert. Heute können Schüler an Berufsschulen, die ein Praktikum absolvieren oder ein Zertifikat ablegen müssen, zurückkehren. Absolventen der Primar- und Sekundarstufe in den meisten Teilen der Hauptstadtregion könnten das Gleiche tun.

Aber Festivals, Freiberufler wie Friseure und der Rest der Hochschulstudenten warten immer noch auf Antworten. Søren Pape Poulsen (Det Konservative Folkeparti) erwartet, dass Freiberufler wieder eröffnet werden können und die Jugendlichen am 6. April wieder zur Schule gehen können. Er weist darauf hin, dass die Zahl der stationären Patienten mit 184 heute weit von den 870 stationären Patienten entfernt ist, die bei der letzten Aufhebung der Beschränkungen als Option behandelt wurden. „Jetzt müssen wir dieses Worst-Case-Szenario wegpacken“, sagt er.

„Für die Socialistisk Folkeparti ist die erste Priorität, dass junge Menschen, von Grundschülern über ältere Schüler bis hin zu Studenten, in die Klassenzimmer und Hörsäle zurückkehren können“, sagt Pia Olsen Dyhr. „Es wird noch nicht wie zuvor sein. Es wird nicht jede Stunde sein, aber Sie sollten zumindest ein normaleres Leben als Kind oder Jugendlicher beginnen“, sagt sie.

Pia Olsen Dyhr (Socialistisk Folkeparti)

Einige der Parteiführer betonen, dass wir vermeiden müssen, das ganze Land wieder zu schließen. „Hoffentlich können wir vor Ort zuschlagen, damit es nicht zu eine, weiteren nationalen Lockdown kommt. Das meine ich wirklich. Wir wollen in Dänemark nicht in eine dritte Welle eintreten“, sagt Sofie Carsten Nielsen.

Quelle: Danmarks Radio – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 22.03.2021

Fotos: Danmarks Radio