Die Sundhedsmyndigheder (Gesundheitsbehörden) haben beschlossen, die Aussetzung des AstraZeneca-Impfstoffs um drei Wochen zu verlängern. Dieses erklärte Søren Brostrøm, Direktor des Sundhedsstyrelsens (Gesundheitsamtes), auf einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Die Sundhedsmyndigheder haben den Impfstoff vor zwei Wochen vom Markt genommen, nachdem in Europa einige Fälle mit Blutgerinnseln bei geimpften Personen gemeldet wurden. Jetzt gilt die Pause bis einschließlich Woche 15. bis 18. April. Bisher wurden in Dänemark 149.832 Menschen mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Das besagen die Zahlen des Statens Serum Institut (SSI). Dieses entspricht ungefähr einem Viertel derjenigen, die den ersten Stich erhalten haben.

In Dänemark gab es zwei bestätigte Fälle, in denen Menschen nach der Impfung ein Blutgerinnsel bekamen und danach starben. Es ist noch nicht dokumentiert und bewiesen, ob ein Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und den Blutgerinnseln besteht.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), die an der Zulassung des Impfstoffs beteiligt war, ist der Ansicht, dass die europäischen Länder den Impfstoff weiterhin verwenden sollten. Der Grund ist, dass die gesundheitlichen Vorteile die möglichen Nachteile des Impfstoffs überwiegen. Die gleiche Botschaft wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geäußert. Eine Reihe von Ländern hat beschlossen, die Verwendung des Impfstoffs nach einer Pause wieder aufzunehmen. Dies gilt für Länder wie Italien, Frankreich, Deutschland und Finnland. Neben Dänemark haben unter anderem Schweden und Norwegen die Verwendung des Impfstoffs weiterhin ausgesetzt.

Bisher ist ein Däne nach einer Impfung mit AstraZeneca mit einem ungewöhnlichen Krankheitsbild gestorben. Dieses sagt Tanja Erichsen, Abteilungsleiterin bei der Lægemiddelstyrelsen (Arzneimittelbehörde), während einer Pressekonferenz.

„Wir haben einen Todesbericht mit einem ungewöhnlichen Krankheitsbild erhalten, und wir haben einen weiteren Fall erhalten, bei dem der Status des Patienten noch nicht vollständig geklärt ist. Wir haben auch Nachricht über einen Tod erhalten, der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Krankheitsbild hat, aber es fehlen uns noch weitere Informationen“, sagt sie.

Quelle: TV SYD – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 25.03.2021

Foto: TV SYD