(Hjørring) – An der neun Kilometer langen Küste in der Kommune Hjørring wird eines der jemals größten Küstenschutzprojekte in Dänemark Wirklichkeit. Nach langer Zeit beginnt nun ein großes Sandvoespülungsprojekt, das in enger Zusammenarbeit zwischen 12 Landbesitzerverbänden, dem Skallerup Seaside Resort A/S und der Kommune Hjørring, erstellt wurde.

Alle Projektteilnehmer waren sich einig, und das Projekt wurde vom staatlichen Küstenschutzfonds für 2020 unterstützt. Daher kann jetzt mit der Sandzufuhr für insgesamt 11 Millionen Kronen (1,48 Mio. Euro) begonnen werden. Die Kommune Hjørring schreibt in einer Pressemitteilung: „Auf nationaler Ebene ist es völlig einzigartig, dass sowohl Landbesitzerverbände als auch ein privates Unternehmen und eine Kommune ein gemeinsames Ziel verfolgen können.“

„Und die schiere Größe sowohl der Kosten als auch der Menge an Sand, die bewegt werden muss, macht dieses Küstenschutzprojekt zu einem der größten in Dänemark“, sagt Bürgermeister Arne Boelt (Socialdempkraterne).

Fakten zum Projekt Gesamtbudget 2020:

  • 11 Mio. Krone (1,48 Mio. Euro)
  • Ausführung: 2021 und 2022
  • Sandvolumen: ca. 400.000 m3/ Jahr
  • Projektgrüße: insgesamt 9 km
  • Teilnehmerzahl: ca. 2.200 Ferienhäuser aufgeteilt in 12 Grundbesitzerverbände.
  • Zukunft: In den kommenden Jahren (2021, 2022 und 2023) wird vom Statens kystbeskyttelsespulje (Staatlicher Küstenschutzfond) weitere finanzielle Unterstützung beantragt. Es wird erwartet, dass das Projekt für einen Gesamtzeitraum von 8 bis 10 Jahren fortgesetzt werden kann.
  • Die Küste: Die nach Westen ausgerichtete Küste der Gemeinde Hjørring wird in der „Küstenanalyse“ der Küstenverwaltung als die Strecke in Dänemark identifiziert, auf der das Risiko eines Wertverlusts aufgrund der Erosion des Meeres am größten ist. Die Erosionsrate in der Region beträgt an den meisten Orten durchschnittlich etwa 1 Meter pro Jahr – an einigen Stellen deutlich höher.
  • Die Erosion führt zu einem Gesamtsandverlust an der Küste von rd. 400.000 m3 jährlich.
  • Jeder kann die Arbeit des Sandstaubsaugers mit der kostenlosen App „VesselFinder lite“ verfolgen. Suche nach dem Schiff „Ask R“.
  • Der Sand kommt vom Eingang zum Hafen von Hirtshals.

Die Sandvorspülungung erfolgt neben Lyngby und auf einer langen Strecke um Lønstrup von Mårup im Süden bis Udemarken im Norden. Das Gebiet umfasst die Küstenabschnitte der 12 teilnehmenden Landbesitzerverbände.

Der Sand stammt aus einer notwendigen Reinigung der Einfahrt zum Hafen von Hirtshals. Eine Säuberung, die erforderlich ist, damit größere Schiffe in den Hafenbereich einlaufen können. Dieses bedeutet, dass das Sandvorsapülungsprojekt zu einem sehr günstigen Preis durchgeführt wird.

Es ist die Reederei Rohde Nielsen A/S, die den praktischen Teil der Aufgabe lösen wird. „Es ist großartig, dass wir jetzt anfangen können. Es wird für alle von großer Bedeutung sein, die ein Haus entlang der Küste haben, sowie für alle, die es für absolut wunderbar halten, unsere fantastischen Strände, das Meer und die Küste zu genießen“, sagt der Vorsitzende des Technischen und Umweltausschusses Søren Smalbro (Venstre / Rechtsliberale Partei).

Das Projekt ist eine der größten Anstrengungen zur Bekämpfung der Küstenerosion aller Zeiten. Es werden ca. 400.000 m3 Sand in den Jahren 2021 und 2022 vorgespült, was genau der Erosionsrate entspricht, der die gesamte Küste ausgesetzt ist. Dieses ist das erste Mal, dass eine Küstenschutzmaßnahme tatsächlich der Erosion entspricht, die an den nach Westen ausgerichteten Ufern der Kommune Hjørring auftritt.

Anfang dieses Jahres wurden 100.000 m3 Sand vom Eingang zum Hafen von Hirtshals in das Gebiet um den Strand von Kjul östlich des Hafens geliefert. Von hier aus wird der Sand entlang der Nordküste der Kommune Hjørring verteilt und dort die Küstenprofile gestärkt. Die Kommune Hjørring konzentriert sich daher auch auf die Probleme an der Nordküste.

Quelle TV NORD – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 25.03.2021

Foto: TV NORD