(Dokkedal) Dieses Wochenende hat die Campingsaison begonnen, und es gibt viele Hinweise darauf, dass es eine historisch gute Saison für die Campingplätze sein könnte. Die Coronapandemie hat mehrere Dänen dazu veranlasst, Ferien innerhalb der Landesgrenzen zu planen.

Dieses ist in Dokkedal nahe Aalborg zu spüren, wo die Erwartungen für die Saison auf Rekordniveau sind. John Christensen aus Aalborg ist wieder in seinem Element – auf dem Campingplatz! „Nun, ich genieße es in vollen Zügen. Das muss ich ehrlich zugeben“, sagt er.

Er kam zusammen mit Jan Madsen aus Hobro, und die beiden erfahrenen Camper werden wahrscheinlich in diesem Jahr von vielen weniger erfahrenen Campern umgeben sein, da viele aufgrund der Coronapandemie einen Urlaub in Dänemark planen. „ Mein Rat ist: Spring einfach rein, denn ich denke, sie werden sich darüber freuen. Ich selbst bin zuvor mit den Charterferien um die Welt gereist, aber ich habe damit aufgehört. Jetzt kann ich mit dem Campingleben sehr gut auskommen“, meint Jan Madsen.

Auf dem Dokkedalcampingplads sind sie bereits mit ersten richtigen Eröffnungstag der Saison beschäftigt. „Wir vermieten jeden Tag Stellplätze an die Touristen, denen wir auch jeden Tag Bericht erstatten“, sagt Joachim Jørgensen, Inhaber von Dokkedal Camping.

Trotz einer teilweisen Schließung im vergangenen Frühjahr konnte der Campingplatz immer noch um 8 Prozent zulegen, was hohe Erwartungen für die kommende Saison weckt. „Wir können ein Rekordjahr haben, und ich hoffe es, aber jetzt wollen wir sehen, ob die Sonne scheint und wie sich die Dänen verhalten“, sagt der Campingplatzinhaber.

Das Osterwetter zeigt sich noch nicht von seiner besten Seite, bis jetzt waren es die robusteren und erfahreneren Camper, die dem Regen getrotzt haben. Eine der Camperinnen ist Jeanette Clement Kristensen aus Tostrup. „Nun, es ist einfach cool, dass wir draußen sein können. Mit den Kindern ist es einfach genial hier“, sagt sie

Joachim Jørgensen glaubt, dass er die Gäste auch dazu bringen kann, nächstes Jahr wiederzukommen, obwohl sie zu dem Zeitpunkt eventuell wieder die Möglichkeit haben, Dokkedal mit den Kanarischen Inseln auszutauschen. „Wenn sie gute Erfahrungen mit Camping in Dänemark und hoffentlich auch mit Camping in Dokkedal gemacht haben, werden sie nächstes Jahr auch wiederkommen“, meint er.

Jan Madsen und John Christensen sind bereit, neuen Campern zu helfen Foto: Vibe Aagaard / TV2 Nord

Zurück im Vorzelt kennen die beiden erfahrenen Camper die Fallstricke gut, wenn Sie neu im Campingleben sind. „Nun, es ist wahrscheinlich die große Herausforderung, wenn Sie zum ersten Mal ein solches Zelt aufschlagen müssen. Dann kann es auch in einer sonst stabilen Ehe durchaus Ärger geben, das kann ich Ihnen versprechen“, sagt John Christensen. Sowohl John Christensen als auch Jan Madsen sind jedoch immer mit einer helfenden Hand bereit.

„Aber es macht Spaß, Leute zu beobachten. Wenn neue kommen und sie eine Stunde damit verbringen, ihr Zelt aufzubauen, wir gehen dann oft rüber und fragen, ob sie Hilfe brauchen, und dann sind sie glücklich“, sagt Jan Madsen.

Bis zu dieser Saison hat die dänische Camping Union 1.500 neue Mitglieder gewonnen. Der hohe Anstieg ließ die Mitarbeiter zunächst glauben, dass ein Fehler im IT-System vorliegt, der sich jedoch als unbegründet erwiesen hat.

Quelle TV NORD – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 28.03.2021

Fotos: TV NORD