(Flensburg) – Gestern Vormittag gegen 08:00 Uhr kontrollierten Bundespolizisten bei der Bestreifung des Flensburger Bahnhofs einen Mann. Dieser wies sich auch ordnungsgemäß mit rumänischen Dokumenten aus. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung stellten die Bundespolizisten jedoch fest, dass gegen den 41-Jährigen gleich zwei Haftbefehle vorlagen. Die Staatsanwaltschaft sucht ihn in beiden Fällen wegen Diebstahl.

Der Mann wurde verhaftet, konnte die festgelegten Geldstrafen in Höhe von mehr als 700,- Euro nicht begleichen und wurde daher in die JVA eingeliefert. Dort verbringt er nun die nächsten 39 Tage.

Nur kurze Zeit später gegen 09:45 Uhr weckten Bundespolizisten einen Mann im Bahnhof, der dort auf einer Bank schlief. Nach Identitätsfeststellung des 27-Jährigen befragten sie ihn nach mitgeführten Waffen oder Rauschgift. In einem mitgeführten Koffer entdeckten die Beamten eine Softairwaffe mit Magazin (siehe Bild). Die Waffe sah täuschend echt aus und wurde als Anscheinswaffe eingestuft.

Der 27-Jährige muss mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen Die Waffe wurde sichergestellt.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Flensburg vom 29.03.2021 um 10:07 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 29.03.2021

Foto: Bundespolizeiinspektion Flensburg