(Bornholm) – Laut Destination Bornholm wird diese Woche an die Osterwoche ab 2019 erinnern, in der allein mit dem Fährverkehr mehr als 70.000 Menschen von und nach Bornholm transportiert wurden, was die Bevölkerung der Insel von knapp 40.000 Inselbewohnern fast verdreifachte.

In dem Ferienhaus in Sømarken auf Sydbornholm, in der Paul Hansen und seine Frau Karen Raahauge sowie ihre beiden Kinder während der Osterwoche ein Häuschen von Paul Hansens Eltern ausgeliehen haben, stahlt alles Ruhe und Idylle aus. „Es ist gemütlich und es ist ein schönes großes Häuschen. Es liegt in der Nähe des Wassers, wo man spazieren gehen kann. Es ist gemütlich, entspannend und wunderbar, hier zu sein“, sagt Paul Hansen.

Karen Raahauge stimmt zu.“Wir mussten nur weg. Wir leben normalerweise in unserer eigenen Blase zu Hause. Und rauszukommen und etwas anderes zu sehen, wurde in diesen Zeiten einfach wahnsinnig geschätzt“, sagt sie.

Die Familie lebt in Kokkedal auf Sjælland (Seeland), nutzte aber die Gelegenheit, um in dieser Osterwoche frische Luft und Raum auf Bornholm zu bekommen. Und die Familie ist bei diesem Gedanken weit davon entfernt, allein zu sein. Laut Destination Bornholm wird Ostern im Jahr 2021 an die Osterwoche von 2019 erinnern, als allein mit dem Fährverkehr mehr als 70.000 Menschen von und nach Bornholm transportiert wurden.

Das DanCenter Bornholm, das mehrere hundert Ferienhäuser auf Bornholm vermietet, meldet somit eine ausgebuchte Ferienwoche. Und bei Hasle Camping ist es während der Osterferien ebenso ausgebucht. Zwei der ersten Camper, die bei Hasle Camping angekommen sind, sind Anni und Greif Andreasen, die gerade am Dienstagnachmittag aus Odense angekommen sind.

„Es ist toll, wieder hier zu sein. Wir waren noch nie zu Ostern hirt. Wir waren einmal zu Pfingsten hier, als es tolles Wetter war und als wir alle draußen herumspringen sahen. Und jede Jahreszeit hat ihren Reiz. Es gibt viel zu sehen. Und wenn Sie im einem Wohnmobil sind, wohnt jemand neben Ihnen, und dann kommen sie tagsüber und fragen, ob Sie dieses und jenes gesehen haben. Auch wenn wir schon oft waren, gibt es immer etwas Neues zu entdecken“, sagt Greif Andreasen.

Quelle: TV2/Bornholm – übersetzt und bearbeitet von

Günter Schwarz – 31.03.2021

Foto: TV2/Bornholm