UPDATE der Polizeidirektion Itzehoe vom 31.03.2021 um 13:34 Uhr

(Itzehoe) – Nachdem eine Spülung des von der Leckage betroffenen Raumes in der Milchzentrale stattgefunden hat und somit folglich eine Beseitigung der Gefahrenstoffe erfolgte, rückten die Einsatzkräfte nach Einsatzende ab.

Personen wurden nicht verletzt.

Die Straßensperrungen wurden mit dem Abrücken der Einsatzkräfte aufgehoben. Die Höhe des Sachschadens kann bislang nicht beziffert werden.

Kleine Korrektur zur ersten Meldung: Das Fassungsvermögen des von der Leckage betroffenen Tankes beträgt 1.500 Liter. Es trat eine nicht bekannte Menge Ammoniak-Öl-Gemisch aus diesem Tank heraus.

Die Ermittlungen hat das Polizeibezirksrevier in Heide aufgenommen.

Erstmeldung der Polizeidirektion Itzehoe vom 31.03.2021 um 09:49 Uhr

Ammoniak-Öl-Gemischaustritt in Breitenburger Milchzentrale

(Itzehoe) – Seit etwa 08:00 Uhr sind in Itzehoe zahlreiche Kräfte von Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz. Hintergrund ist der Austritt von etwa 1500 Litern eines Ammoniak-Öl-Gemisches aus einem Tank in der Breitenburger Michzentrale in der De-Vos-Straße.

Die Leckage konnte schnell behoben werden. Personen sind nach derzeitigen Erkenntnissen nicht zu Schaden gekommen. Eine Gefahr für die umliegende Bevölkerung wurde aufgrund der Entfernung zum Gebäude der Milchzentrale ausgeschlossen.

Es wurden Straßensperrungen an den Ecke De-Vos-Straße/Luchsbarg und De-Vos-Straße/Ottenstraße vorgenommen.

Das bereits ausgelaufene Gefahrgut wird seitens des Gefahrguttrupps der Feuerwehr Itzehoe aufgenommen. Der Einsatz dauert noch an.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 31.03.2021 um 09:49 Uhr

Günter Schwarz – 31.03.2021

Foto: Archivbild