Die Schleiereule ist in Dänemark vom Aussterben bedroht, wenn nichts dagegen unternommen wird. Daher werden Nordjyder (Nordjüten) ermutigt, ein Auge darauf zu haben und zu helfen. Lasse Olsen hat das getan – und es hat Früchte getragen.

Die Schleiereule ist nur noch an wenigen Orten in Dänemark zu finden, aber auf einem Bauernhof in der Nähe von Skørping lebt die seltene Schleiereule. „Ich pfeife abends nach ihnen“, sagt Freizeitbauer Lasse Olsen und demonstriert mit einem Pfiff seinen Lockruf. „Dann dauert es 2-5 Minuten, nachdem ich gepfiffen habe, und dann pfeifen sie zurück.“

Die Schleiereule war 60 Jahre lang ein gewöhnlicher Brutvogel in Dänemark, ist aber heute ein seltener Anblick. Daher hofft der Vildtforvaltningsrådet (Wildverwaltungsrat) in Zusammenarbeit mit unter anderem dem Aalborg Zoo, dass die Nordjyder dazu beitragen werden, ein Auge auf die Vögel zu haben – um zu verhindern, dass die Schleiereulen im Land aussterben.

Lasse Olsens Schleiereule auf dem Dachboden des Hofes. Foto: TV2 NORD

„Es gibt viele Arten, die in diesen Jahren aussterben. Es gibt nicht wenige von ihnen, auf die wir nicht verzichten können. Es müssen Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass die Natur gesund bleibt“, sagt Henrik Bertelsen, Vorsitzender einer Arbeitsgruppe für die vom Vildtforvaltningsrådet eingesetzte Schleiereule.

Sie sind dabei, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wie viele Eulen in Dänemark noch übrig sind. Besonders im Himmerland leben noch mehrere Paare. „Es kann einige Brutpaare geben, von denen wir nicht wissen, wohin wir kommen müssen, um mit Nistkästen und Spenden zu helfen und zu unterstützen. Wir wissen, dass es funktioniert“, sagt Frank Skaarup, der der Koordinator der Schleiereule ist und die Leute ermutigt, sich bei der Arbeitsgruppe oder im Aalborg Zoo zu melden, wenn Sie Kenntnisse über die Schleiereule in ihrer unmittelbaren Umgebung haben.

Derzeit schätzen Experten, dass noch etwa 10-12 Paare übrig sind.

Gründe, warum die Schleiereule gefährdet ist

  • Der starke Rückgang der Schleiereulen in Dänemark ist hauptsächlich auf den Mangel an Nahrung für ihre Jungen zurückzuführen.
  • Die Schleiereule ernährt sich hauptsächlich von Insekten, Würmern und anderen Kleintieren. Die Eule fliegt selten weit, um Nahrung zu suchen, und sie nimmt viel Nahrung auf, weil sie sich von kleinen Insekten ernährt. Daher ist es sehr abhängig davon, Nahrung in der Nähe der Nester zu finden.
  • Die Dansk Ornitologisk Forening (Dänische Ornithologische Gesellschaft) schätzt, dass es aufgrund einer effizienteren Landwirtschaft (Insektizide und Herbizide) weniger Beute gibt.
  • Der Populationsrückgang wird auch von weniger geeigneten Lebensräumen verursacht, da die Eule bis hin von großen Rasenflächen oder Weiden abhängig ist.
  • Verkehrstötungen sind auch ein Grund, warum der Bestand bedroht ist.
  • Die Arbeitsgruppe kontaktiert beispielsweise Hofbesitzer mit bekannten und potenziellen Vorkommen von Schleiereulen. Sie helfen bei der Fütterung während der Brutzeit sowie bei der Pflege von Biotopen – zum Beispiel durch die Sicherung von Weideflächen in der Nähe der Nistplätze und Abhilfemaßnahmen zur Verringerung der Sterblichkeit.

Quelle: Naturstyrelsen og Danmarks Naturfredningsforening (Naturschutzbehörde und Dänische Gesellschaft für Naturschutz)

Der geschützte Vogel, der auf der Liste der gefährdeten Arten steht, sieht ganz besonders aus. Die Schleiereule hat die Größe einer Amsel und zeichnet sich durch einen kleinen Kopf, lange Beine und gelbe Augen aus, die von markanten Augenbrauen eingerahmt werden. Auf der Oberseite ist sie bräunlich und weiß gefleckt, während sie auf der Unterseite weißlich mit schwachen dunklen Streifen ist.

Federn und Exkremente einer Schleiereule. Foto: TV2 Nord

„Der Bestand ist tatsächlich in Bearbeitung, obwohl er recht klein ist. Jedes Mal, wenn wir ein oder zwei Brutpaare bilden können, ist es ein Erfolg“, sagt Frank Skaarup, der erklärt, dass sie sowohl Federn als auch Exkremente und Geräusche im Auge behalten, die Hinweise auf Schleiereulen in der Region sind.

Auf dem Hof von Lasse Olsen sind im Laufe der Zeit acht Junge hinzugekommen, die sich niedergelassen und Paare mit anderen in der Gegend gebildet haben. „Es ist beeindruckend“, sagt er, da wir so zu helfen erkennen, dass das, was wir tun, tatsächlich etwas bringt.

Wo sind noch Schleiereulen?

  • Brutpaare wurden in Jylland (Jütland) um das Himmerland, Viborg, Varde und Ribe beobachtet.
  • Die Schleiereule in Dänemark hat in der Regel im Freien in Löchern von Pappeln und Weiden sowie in Kirchen gebrütet.
  • Heute brütet die Art hauptsächlich in Dörfern und auf Bauernhöfen und dergleichen, wo sie ihr Nest unter dem Dach oder in Hohlräumen im Mauerwerk platziert.
  • Sie brüten auch gerne in einer speziellen Art von länglichen Nistkästen (die sicher sein müssen).
  • Die Schleiereule ist sehr ortsstabil, und die erwachsenen Vögel fliegen selten mehr als 10 km vom Brutplatz entfernt.
  • Die jungen Vögel streifen etwas mehr herum.

Quelle: Dansk Ornitologisk Forening (Dänische Ornithologische Gesellschaft)

Quelle TV NORD – übersetzt und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 03.04.2021

Fotos: TV NORD